Ein bitteres Erlebnis für die zweite Mannschaft des TSV Buchbach sollte die Auswärtsfahrt nach Oberteisendorf werden. Beim dortigen SV bekam man nach einer guten Leistung und einem Mann mehr auf dem Platz in der 94.Minute den Ausgleich per Strafstoß.

Dabei startete die Elf von Manuel Neubauer gut in die Partie. Die Offensivreihe um Neubauer, Skrijelj und Hellinger stieß immer wieder gut durch die Abwehr der Heimelf und ließ diese des Öfteren richtig alt aussehen. Die erste gefährliche Tormöglichkeit im ersten Durchgang hatte Spielertrainer Neubauer, nach einem Foul an Albert Skrijelj, per Freistoß aus knapp 20 Metern. Sein Schuss ging aber knapp am linken Pfosten vorbei. Anschließend waren es weiterhin Neubauer, Hellinger oder Skrijelj die an Keeper Felix Wendl scheiterten. Skrijelj hatte hier wohl die größte Möglichkeit, als er schon am Keeper vorbei war, aber Abwehrspieler Gruber auf der Linie klären konnte. Die Oberteisendorfer konnten in der ersten Halbzeit bis auf ein paar Schüsse neben das Tor nicht von sich reden machen und Keeper Alexander Wolf blieb über weite Strecken beschäftigungslos.

In der zweiten Halbzeit war weiterhin Buchbach die aktivere Mannschaft, doch auch die Heimelf kam besser aus der Kabine. Fast aus dem nichts erzielte diese dann auch noch die Führung in der 52.Minute. Nach einer abgewehrten Ecke kam der Ball erneut hoch in die Mitte, dort köpfte Öggl den Ball erst noch in die Luft und anschließend Peter Enzinger aufs Tor. Dort stand Losbichler noch auf der Linie, aber auch er konnte mit vereinter Kraft mit Wolf den Ball nur noch an die Latte lenken, von wo aus er dann ins Tor sprang – ein Billiardtor zur Führung. Doch die Buchbacher Antwort ließ keine 60 Sekunden auf sich warten. Stefan Vitzthum schickte Skrijelj mit einem langen Pass auf die Reise. Der Stürmer ließ noch einen Abwehrspieler stehen  und schob dann gekonnt zum 1:1-Ausgleich ein. Anschließend waren die Gäste am Drücker und pressten den SVO in die eigene Hälfte. Die 68.Minute wendete dann das Blatt zugunsten der Buchbacher. Eine Ecke von Neubauer köpfte Skrijelj unbedrängt in die Maschen und schoss die Rot-Weissen so 2:1 in Front. Daraufhin hatte man viele gute Möglichkeiten den Sack zuzumachen, doch Sow, Skrijelj und auch Neubauer scheiterten mehrmals am Keeper oder den eigenen Nerven. In die Karten spielte den Gästen auch noch, dass Maximilian Öggl nach einer Notbremse an Neubauer verdienterweise den roten Karton sah und er seinen Farben einen Bärendienst erwies (76.). Doch auch das half der Regionalliga-Reserve nicht, denn die Heimelf bäumte sich mit letzter Kraft noch einmal auf. Wolf musste erst mit einer guten Parade gegen Bachmaier klären und daraufhin kam es wie es oben beschrieben steht. Aus dem Gewühl sprang Maximilian Arlt der Ball an die Hand und da er im Sechzehner stand, zeigte der junge Schiedsrichter Streck auf den Punkt. Sebastian Schallinger bestrafte die Buchbacher anschließend, in dem er den Elfmeter verwandelte und ihnen zwei sicher geglaubte Punkte noch einmal aus den Händen riss (94.).

Die Buchbacher traten mit viel Unverständnis, aber auch mit Wut im Bauch die Heimreise an und wollen im nächsten Spiel am kommenden Samstag der SG Schönau zeigen, dass es in Buchbach nichts zu holen gibt und die drei Punkte in der SMR-Arena bleiben.

von Thomas Huber