1:2 am Freitagabend gegen Bayreuth – Bauer schafft den Anschlusstreffer

Tayfun Özdemir jubelt über das 1:0 nach nicht mal einer Minute!

Nach 18 Sekunden zappelte der Ball zum ersten Mal im Buchbacher Netz. Christopher Scott, Markus Grübl und Maxi Drum konsterniert, Tayfun Özdemir ballt die Fäuste.

1:2 am Freitagabend gegen Bayreuth – Blitztor für die Gäste – Nur Bauer trifft

Wie gewonnen, so zerronnen: Nach dem ersten Auswärtssieg hatten die Verantwortlichen des TSV Buchbach darauf gehofft sich mit einem Heimerfolg gegen Bayreuth ins Mittelfeld der Fußball-Regionalliga Bayern absetzen zu können, doch daraus wurde nichts: Am Freitagabend setzte es mit dem 1:2 gegen die Oberfranken bereits die dritte Heimniederlage der Saison.

Zweimal nicht aufgepasst, zweimal den Gegentreffer kassiert – am Ende standen die Rot-Weißen trotz unermüdlichen Einsatzes und Einbahnstraßen-Fußballs nach der Pause mit leeren Händen da. Noch hatten die Fans nicht richtig Platz genommen, da  hatte es Kasten von Maxi Weber bereits eingeschlagen: Nur 20 Sekunden nach dem Anpfiff kam Dominik Schmitt nach Flanke von Anton Makarenko reichlich unbedrängt an den Ball und versenkte die Kugel aus zehn Metern ins lange Eck. „Unser Spielplan war dadurch natürlich über den Haufen geworfen“, ärgerte sich Trainer Anton Bobenstetter über den Gegentreffer und beklagte sich: „Wieder einmal sind wir einem Rückstand hinterhergelaufen und nicht jedes Mal kann man dann ein Spiel drehen.“

Genauer gesagt sind die Buchbacher in den letzten fünf Spielen immer in Rückstand geraten und bei so engen Spielen wie in der Regionalliga wird man dann halt irgendwann auch bestraft. Vor allem dann, wenn man gegen eine verunsicherte Bayreuther Hintermannschaft beste Chancen zum Ausgleich auslässt: Stefan Denk mit einer Volleyabnahme nach Freistoß von Maxi Drum (4.), Christopher Scott nach Flanke von Patrick Walleth (10.) und Drum mit einem Freistoß (12.) verfehlten jeweils knapp das Gehäuse. Eine erneute Direktabnahme von Denk konnten die Bayreuther gerade noch blocken und der Nachschuss von Scott landete aus drei Metern in den Armen von Keeper Erik Arkenberg (28.). Der konnte sich auch in der 34. Minute bei einem Freistoß von Aleks Petrovic auszeichnen. Statt des Ausgleich sahen die 721 Zuschauer den zweiten Treffer der Gäste: Diesmal war es Tobias Ulbricht, der nach Freistoß von Makarenko und Kopfball-Verlängerung von Florian Ascherl aus sieben Metern zur Stelle war (41.) – zweite Chance, zweites Tor, 100 Prozent Effizienz.

Mit zwei frischen Kräften versuchten die Rot-Weißen nach dem Wechsel Druck zu machen, scheiterten aber in der 61. Minute erneut an ihrer Abschlussschwäche, als gleich drei Buchbacher nach Freistoß von Drum den Ball aus wenigen Metern nicht versenken konnten. Drei Minuten später war‘s dann aber so weit: Der  eingewechselte Maxi Bauer kam am Sechzehner-Eck an den Ball, marschierte noch  ein paar Meter und traf ins Kreuzeck. Buchbach warf nun endgültig alles nach vorne, Maxi Hain gab als letzter Mann quasi den Libero, doch irgendwie brachten die Oberfranken, die kaum einmal gefährlich konterten, den Vorsprung über die Zeit.

„Wir sind überglücklich, dass wir uns gegen starke Buchbacher durchsetzen konnten“, freute sich Bayreuths Trainer Christoph Starke, dem bewusst war: „Es war nach den beiden Niederlagen natürlich noch nicht alles perfekt, aber wir haben die richtige Antwort gegeben, wobei der Spielverlauf uns natürlich vieles leichter gemacht hat. Die Mannschaft hat insgesamt sehr viel von dem umgesetzt, was wir gefordert haben.“ Das haben die Buchbacher auch: In Sachen Kampfkraft, Leidenschaft und auch fußballerisch war alles okay, aber die Schlafmützigkeiten im eigenen Strafraum und die fehlende Cleverness beim Abschluss haben ein besseres Ende verhindert.

TSV Buchbach: Weber – Grübl, Scott (46. Bauer), Drum, Motz (46. Alschinger) – Hain – Petrovic, Walleth – Brucia, Drofa (72. Dotzler), Denk.  Trainer: Bobenstetter/Werner

SpVgg Bayreuth: Arkenberg – Eckert, Ascherl, Hannemann, Horter – Schmitt, Wolf – Makarenko, Özdemir (75. Glasner) – Strößner (85. Lieder), Ulbricht (89. Zitzmann). Trainer: Starke

Tore: 0:1 Schmitt (1.), 0:2 Ascherl (41.), 1:2 Bauer (64.)

Schiedsrichter: Brütting (SpVgg Effeltrich)

Zuschauer: 721

Gelb: Motz, Grübl, Brucia, Hain – Hannemann, Özdemir, Schmitt

Besonderheiten: keine.