Grübl und Motz verlängern in Buchbach

Vizekapitän muss am Freitag wegen einer Muskelverletzung gegen Burghausen passen

Der TSV Buchbach hat wenige Tage vor dem Regionalliga-Derby gegen den SV Wacker Burghausen am Freitag (19 Uhr, SMR-Arena) mit zwei weiteren wichtigen Spielern die Verträge verlängert: Vize-Kapitän Markus Grübl bleibt auf alle Fälle bis Juni 2018, Defensiv-Allrounder Simon Motz hat sogar für zwei Jahre bei den Rot-Weißen unterschrieben.

Geht im Sommer in seine sechste Saison beim TSV Buchbach: Markus Grübl.

„Wir haben bereits 16 Spieler für die neue Saison, die vertraglich an uns gebunden sind. Das ist angesichts unserer Tabellensituation schon sehr gut“, freut sich Sportlicher Leiter Georg Hanslmaier, der nach dem Sieg in Seligenporten bemerkt hat: „Das war fürs Selbstvertrauen der Spieler unheimlich wichtig. Jetzt ist richtig Euphorie da. Diese Begeisterung wollen wir ins Derby am Freitag gegen Burghausen mitnehmen.“

Grübl ist bereits seit 2012 bei den Rot-Weißen und zählt zu den absoluten Leistungsträgern. Wegen einer Muskelverletzung, die er sich in Seligenporten zugezogen hat, muss der 27-Jährige ausgerechnet gegen seinen Ex-Verein Burghausen passen, ist aber zuversichtlich, dass Buchbach die Klasse hält und dass er in der nächsten Saison wieder zwei Mal gegen Wacker ran kann. Der rechte Außenverteidiger wird im Laufe dieses Jahres mit dem Studium fertig, weiß aber noch nicht genau, wohin es ihn beruflich verschlagen wird, deswegen hat er vorerst nur für eine Saison unterschrieben.

Motz ist im Sommer 2013 von der U21 des TSV 1860 München zu den Buchbachern gekommen, hatte damals kaum Spielpraxis, entwickelte sich aber schnell zum Stammspielern. Der 23-jährige Linksfuß hat im Laufe dieser Saison bereits auf beiden Außenverteidiger-Positionen und auf der „Sechs“ gespielt. Obwohl er ja körperlich kein Riese ist, hat ihn Trainer Anton Bobenstetter in Seligenporten erneut als Innenverteidiger aufgeboten. „Seine Größennachteile kompensiert er durch seine intelligente Spielauffassung“, lobt Hansmaier, der in den letzten Wochen eine deutliche Leistungssteigerung bei Motz festgestellt hat: „Er hat wieder einen Schritt nach vorne gemacht, spielt einen sauberen Ball und murrt auch nicht, wenn er mal nicht zur Startelf gehört. Jeder Trainer, der so einen Spieler im Team hat, darf sich freuen.“

Die Vertragsverhandlungen sowohl mit Grübl als auch mit Motz konnte Hanslmaier praktisch im Eilverfahren abschließen: „Das waren Gespräche, die nicht mal fünf Minuten gedauert haben. Beide Spieler identifizieren zu hundert Prozent mit Buchbach, insofern waren wir uns da schnell einig.“

Fotos & Text: © mb.presse, weitere Veröffentlichungen nur mit Zustimmung des Autors

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar