Zweite hat Pech und verliert unglücklich

Ausgeglichene Partie entscheidet Schönaus Wessels mit sprichwörtlichem „Ei“

Die Regionalliga Reserve des TSV Buchbach konnte auch in ihrem vierten Spiel im neuen Jahr keinen Dreier einfahren. Gegen die SG Schönau, den Tabellenzweiten der Kreisliga 2, agierte man lange Zeit auf Augenhöhe und hatte selbst Chancen zum Siegtreffer. Dieser gelang den glücklichen Gästen am Ende mit einem kuriosen „Schuss“.

Das Trainerteam Neubauer/Trojovsky baute das Team auf drei Positionen um. Für Julian Huber, Dennis Zankl und Stefan Perovic rückten Markus Blau und Mohamed Sow ins Team. Zudem unterstützte Florian Shalaj aus dem Regionalliga Kader den TSV Buchbach II.

Von Anfang an entwickelte sich eine kampfbetonte aber auch schnelle Partie, in der es teilweise rasante Ballbesitzwechsel und dementsprechende Konter gab. Schiedsrichter Fatih Karaca muss man hier ein großes Lob aussprechen, denn er hatte die Partie zu jeder Zeit unter vollster Kontrolle. Chancen gab es in dieser Phase hauptsächlich über Standartsituationen. Vor allem in der ersten halben Stunde waren die Gäste oft durch Ecken im Buchbacher Sechzehner vertreten. Dabei konnte man die anfängliche Unordnung in der Heimdefensive nicht nutzen. Auf der Gegenseite hatte der TSV zweimal die Möglichkeit per Freistoß etwas Zählbares herauszuholen. Freistöße von Neubauer und Blau verfehlten das Tor jedoch. Nach ca. 25 Minuten musste Gästekeeper Christian Thurner das erste Mal eingreifen. Nach einem Abschluss von Manuel Neubauer reagierte er gut und lies keinen Nachschuss zu. In der 33.Minute die größte Schönauer Gelegenheit in Durchgang eins! Sebastian Wessels tauchte nach einem Abwehrschnitzer allein vor dem Tor auf, scheiterte aber an einem starken Reflex von Buchbachs Thomas Huber. Vier Minuten später erneut Schönau über Daniel Maier, der aus etwas spitzerem Winkel gegen den gut aufgelegten Huber das Nachsehen hatte. Es blieb beim leistungsgerechten 0:0 zur Pause, in der die Gäste bei konsequenterer Chancenverwertung führen hätten können.

In Halbzeit zwei benötigten die Hausherren etwas Zeit um wieder ins Spiel zu finden, sodass die SG Schönau gleich ein paar nennenswerte Chancen hatte. Stefan Weinbuch hatte gleich die beste Möglichkeit, als er im Sechzehner frei zum Schuss kam und dieser an den rechten Außenpfosten donnerte (50.). Björn Herdecke versuchte es dann einige Male in „Arjen Robben-Manier“, als er von rechts in die Mitte zog und Abschloss. Diese Möglichkeit machte aber Buchbachs Abwehr um Markus Blau zunichte. Schönau-Kapitän Anton Hölzl probierte es in der 70.Minute dann mit der Brechstange, als er aus 23 Metern aufs Tor donnerte. Keeper Huber reagierte jedoch gut und hatte die Kugel im Nachfassen sicher. Auch als einmal Abstimmungsprobleme bei einer Ecke auftraten, konnte Gästeangreifer Daniel Maier kein Kapital daraus schlagen. Die Hausherren schienen nun wieder zurück ins Spiel gefunden zu haben und hatten plötzlich auch Chancen um das Spiel zu entscheiden. Die eingewechselten Perovic und Alar machten mächtig Dampf und auch die Standards wurden gefährlicher. Nach einem Freistoß kam der Ball über Mohamed Sow zu Thomas Altmann, doch dieser scheiterte am gut rausgekommenen Keeper Thurner (75.). Christian Thurner hielt auch drei Minuten später die Schönauer Null mit einer Glanzparade fest. Manuel Neubauer kam aus kurzer Distanz zum Schuss und Thurner riss gedankenschnell die Pranke hoch. Acht Minuten vor Schluss musste Thurner erneut ran. Diesmal tankte sich Sonnleitner im Sechzehner durch und scheiterte, wie schon Neubauer, an einem tollen Reflex (82.). Als sich die 80 Zuschauer schon auf eine torloses Unentschieden einstellten, passierte den Gästen der goldene Treffer. Die Rot-Weißen brachten das Leder nicht aus der Gefahrenzone, ein Abschluss wurde noch geblockt und dann kam der Ball zu Sebastian Wessels an der linken Seitenauslinie. Wessels setzte zur Flanke an, doch der Ball rutschte ihm über den Schlappen und entwickelte sich zum Torschuss. Der Ball wurde länger und länger und schlug, obwohl Huber noch mit den Fingerspitzen dran war, an die Unterkante der Latte und anschließend vom Pfosten ins Tor. Ein kurioses „Ei“, das den Gästen am Ende, neben den drei glücklichen Punkten, auch noch die Tabellenführung einbrachte.

Für die Buchbacher heißt es jetzt Mund abputzen und weitermachen! Am Mittwoch, 12.04. steht um 18:30 Uhr im Aschauer Veilchenstadion das Abstiegsendspiel an. Es trifft der Vorletzte SV Aschau auf den Drittletzten TSV Buchbach II. Ein Sechs-Punkte-Spiel bei dem die Rot-Weißen jeden Anhänger benötigen.

© thu, weitere Veröffentlichungen nur mit Zustimmung des Autors

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar