Miserable Chancenverwertung kostet Zweite am Ende zwei Punkte

Buchbach II dominiert in Aschau – Torwartfehler zum Ausgleich – Mayer und Skrijelj treffen

Am vergangenen Mittwoch musste der TSV Buchbach II zum Sechs-Punkte-Match beim SV Aschau. Beide Teams trennten nur zwei Punkte; Aschau als Vorletzter noch auf dem direkten Abstiegsrang, Buchbach II auf dem Relegationsplatz. In einer umkämpften Partie hatte Buchbach deutlich mehr und deutlich dickere Chancen, musste sich aber Ende durch einen Torwartfehler mit nur einem Punkt begnügen.

Beim so wichtigen Kellerduell musste das Trainergespann Neubauer/Trojovsky zwei Spieler ersetzen. Markus Blau war beruflich verhindert und Christian Sonnleitner fiel kurzfristig krank aus. Außerdem nahm Kapitän Stephan Vitzthum nur auf der Bank Platz. Dafür rückten Martin Mayer, Stefan Perovic und Tobias Unterhaslberger in die erste Elf.

Die Partie startete wie erwartet mit viel Einsatz von beiden Mannschaften, wobei beide aber zunächst darauf bedacht waren Fehler zu vermeiden und erst einmal abzuwarten. Die erste wirkliche Gelegenheit passierte dann aber nach einem gravierenden Abwehrschnitzer der Aschauer. Kapitän Maximilian Wintersteiger spielte unter Druck einen Querpass in Fuß von Martin Mayer. Der Wirbelwind konnte allein aufs Heimtor laufen, vergab aber zu verspielt vor Keeper Schreiner (8.). Der SVA um Entlastung bemüht, doch die Gelegenheiten hatte der TSV. Mayer steckte auf Stefan Perovic durch, der ebenfalls allein vor Schreiner, doch auch er vergab dieses dicke Ding (15.). Beinahe hätte sich die mangelnde Chancenverwertung gerächt. Aschau witterte bei Kontern und Standards seine Chance und hatte durch Mathias Berghammer, nach einer Ecke per Kopf, die große Chance. Keeper Thomas Huber konnte den unplatzierten Kopfball mit einem Reflex abwehren (18.). Die Gäste aber weiter am Drücker und sie hätten nach einem Traumpass von Marco Neudecker in Führung gehen müssen! Markus Hanslmaier war in Minute 21 wieder auf und davon, umkurvte Keeper Schreiner und scheiterte am Ende doch noch am gut reagierenden Schlussmann. Nach einer guten halben Stunde tanzte Mayer die Veilchen-Abwehr schwindlig, doch sein Schuss aus knapp 16 Metern ging knapp am linken Pfosten vorbei. Danach wieder Aschau, diesmal auf Buchbacher Einladung. Albert Skrijelj mit einem katastrophalen Fehlpass, der SVA spielte es gut aus und Johannes Asanger bekam den Ball allein vor Huber. Unter Druck wuchtete er den Ball aber weit drüber (38.). Nur wenige Augenblicke später konterten die Lila-Weißen erneut und diesmal kam Mathias Berghammer frei vor Huber zum Schuss. Der Buchbacher Schlussmann blieb aber mit einer guten Parade Sieger (40.). Kurz vor dem Pausenpfiff durften noch einmal die Rot-Weißen. Hanslmaier tauchte von rechts erneut allein vor dem SVA-Keeper auf, doch erneut fehlt der Willen zur Torerzielung und die Chance verpuffte ins Nichts. Pausenfazit: Es hätte locker 6:2 für die Rot-Weißen stehen können bzw. müssen!

Die Gäste hatten sich für den zweiten Durchgang mehr vorgenommen und konnten gleich nach fünf Minuten jubeln. Thomas Altmann drang von rechts in den Sechzehner ein. Sein Rückpass von der Grundlinie war für Martin Mayer zwar schwer zu verarbeiten, doch der Filigrantechniker drehte sich um zwei Abwehrspieler und versenkt das Leder anschließend trocken im Netz! Anschließend zogen sich die Buchbacher weit zurück und überließen Aschau das Spiel. Nach einer Flanke köpfte Christoph Baumann aufs lange Eck und Keeper Thomas Huber musste sich strecken um den Ball noch um den Pfosten zu lenken (55.). Zwei Minuten später Aschau über links, Johannes Asanger drang in den Sechzehner ein, schlug einen Haken und wurde dann unsanft von Mohamed Sow zu Fall gebracht – Strafstoß! Maximilian Wintersteiger trat an, Huber ahnte die Ecke, war aber gegen den strammen Schuss machtlos – 1:1. Buchbach schaltete nun gleich wieder auf Offensive und jubelte nur wenigen Minute später vergeblich. Einen Neubauer-Freistoß köpfte Perovic mit Handunterstützung ins Tor und Schiedsrichter Michael Hofbauer verwehrte die Anerkennung (63.). Die Gäste nun mit der stärksten Phase in der zweiten Halbzeit. In der 70.Minute wurde Perovic aus abseitsverdächtiger Position steil geschickt, allein vor Schreiner versagten ihm aber die Nerven und er spitzelte daneben. Nur zwei Minuten später war Perovic erneut durch und wieder allein. Doch auch diese hundertprozentige Chance ließ der 21-jährige kläglich liegen! In der 78.Minute flankte Vitzthum von der rechten Seite, Altmann kam aus elf Metern frei zum Kopfball, doch auch er hatte keine Verwendung für diese Großchance. Neun Minuten vor dem Ende durften die Gäste dann doch noch einmal zurecht jubeln. Eine von vielen Ecken schlug Manuel Neubauer in die Mitte, Albert Skrijelj stand goldrichtig und nickte zur absolut verdienten Buchbacher Führung ein (81.). Aschau musste kommen und erhielt einen Freistoß aus dem linken Halbfeld ca. 25 Meter vor dem Tor. Die Flanke kam in die Mitte, Keeper Huber stürmte aus dem Kasten, doch Alexander Eschenlohr kam ihm zuvor und köpfte zum erneuten Ausgleich ein (83.). Durch den Patzer war das Spiel wieder offen und es ging in den letzten Minuten auf und ab. Buchbach hatte noch die ein oder andere Chance per Standard, nach der Skrijelj oder auch Neubauer bzw. Hanslmaier per Nachschuss scheiterten. Der SVA konterte nach den Standardsituationen schnell und hatte ebenfalls den Siegtreffer auf dem Schlappen. Asanger drang von links in den Strafraum ein. An der Kante lief er quer an Skrijelj vorbei, doch seinen Abschluss aus zwölf Metern parierte Huber wieder gut. Am Ende stand dann eine Punkteteilung die keinem so recht weiterhilft. Mit dem Punkt halten die Rot-Weißen den SV Aschau zwar weiterhin auf Abstand, doch an diesem Tag konnte man durchaus von zwei verschenkten Punkten sprechen.

Um das rettende Ufer nicht aus den Augen zu verlieren müssen die Buchbacher nun Moral zeigen. Am Ostermontag kommt um 14:00 Uhr der FC Hammerau in die SMR-Arena und die Neubauer-Elf ist gegen den Absteiger fast schon zum Punkten verdammt!

© thu, weitere Veröffentlichungen nur mit Zustimmung des Autors

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar