Keine Ostergeschenke für den TSV Buchbach

Klare 0:5-Niederlage am Montag beim Spitzenreiter in Unterhaching 

Der zweifache Torschütze Orestis Kiomourtzoglou springt höher als Dusan Jevtic.

Der TSV Buchbach ist am Ostermontag bei der SpVgg Unterhaching erwartungsgemäß leer ausgegangen: Die Rot-Weißen unterlagen beim Spitzenreiter der Fußball-Regionalliga Bayern mit 0:5, kassierten somit nach acht Spielen ohne Niederlage mal wieder eine Pleite, haben aber auf die Relegationszone weiterhin vier Punkte Vorsprung.

Vor 1500 Zuschauern im Alpenbauer Sportpark waren die Gäste vor allem in den  ersten 45 Minuten nicht immer auf der Höhe des Geschehens, das der Tabellenführer diktierte. Anton Bobenstetter und Walter Werner hatten die Mannschaft gegenüber dem 1:0 am Gründonnerstag in Hof auf einigen Positionen umgebaut, um für das wichtige Spiel am Freitag gegen die SpVgg Greuther Fürth II etwas Kräfte zu sparen und die angeschlagenen Spieler wie Merphi Kwatu und Simon Motz zu schonen.

„Das Ergebnis ist sicherlich etwas zu hoch ausgefallen, aber am verdienten Sieg der Unterhachinger gibt es nicht zu deuteln. Da war schon ein Qualitätsunterschied zu sehen“, urteilte Buchbachs Sportlicher Leiter Georg Hanslmaier. Die Gastgeber, die in den letzten Wochen etwas mit Ladehemmungen zu kämpfen hatten, gingen bereits in der 15. Minute in Führung, als Torjäger Stephan Hain einen an ihm selbst verschuldeten Foulelfmeter zu seinem 18. Saisontreffer verwandelte. „Aus unserer Sicht war der Elfmeter etwas umstritten, aber das hat am Ende keine Rolle gespielt“, so Hanslmaier, der die bessere Passgenauigkeit der Unterhachinger als entscheidend sah: „Wir sind nicht so in die Zweikämpfe gekommen wie wir uns das vorgestellt hatten. Vielleicht hätten wir etwas defensiver agieren können, aber wir wollten mitspielen. Das ist uns phasenweise auch ganz gut gelungen.“

Bereits in der 25. Minute erzielten die Unterhachinger dann gleich den nächsten  Treffer, als Markus Einsiedler vom linken Flügel in die Box zurückpasste und Sascha Bigalke den Ball an Maxi Weber vorbeispitzeln konnte. Ehe sich die Rot-Weißen versahen, folgte Treffer Nummer drei: Nach einem Spurt von Alexander Piller über die rechte Außenbahn konnte Orestis Kiomourtzoglou den Ball am zweiten Pfosten über die Linie drücken (29.).

Buchbach konnte sich zwar immer mal wieder befreien, aber so richtig zwingend  wurde das Team von Bobenstetter kaum einmal. Ein sehenswerter Versuch von Florian Pflügler in der 61. Minute sorgte noch für die meiste Gefahr. Der Tabellen-14.  riskierte in der Folge etwas mehr, aber gerade als so aussah, als wollten die Unterhachinger den Vorsprung nur noch verwalten, zog der Tabellenführer noch mal kurz die Zügel an: Erst köpfte Bigalke eine Hereingabe aus fünf Metern wuchtig unter die Latte (77.), drei Minuten vor dem Ende leistete der überragende Bigalke mit einer Flanke die Vorarbeit zum zweiten Treffer von Kiomourtzoglou, der per Dropkick traf. Hanslmaier: „Wir haben keine Verletzungen oder Sperren. Gegen Fürth werden wir sicher wieder eine andere Mannschaft sehen.“ Neben Kwatu und Motz, kommen auch die diesmal gesperrten Alex Strobl und Stephan Thee zurück, so dass Bobenstetter wieder mehr Optionen hat.

SpVgg Unterhaching: Marinovic – Dombrowka, Taffertshofer, Nicu (78. Koch), Greger – Kiomourtzoglou, Stahl – Piller (79. Müller), Bigalke, Einsiedler – Hain (68. Reisner). Trainer: Schromm.

TSV Buchbach: Weber – Walleth (77. Shalaj), Pflügler, Drum, Büch – Mayer, Petrovic, Löffler – Drofa (46. Brucia), Breu, Jevtic. Trainer: Bobenstetter/Werner.

Tore: 1:0 Haim (15., Foulelfmeter), 2:0 Bigalke (25.), 3:0 Kiomourtzoglou (29.), 4:0 Bigalke (74), 5:0 Kiomourtzoglou (88.)

Schiedsrichter: Hanslbauer (Altenberg)

Zuschauer: 1500

Gelb: Dombrowka – Löffler, Petrovic

Fotos & Text: © mb.presse, weitere Veröffentlichungen nur mit Zustimmung des Autors

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar