Nächster Kellerkracher für den TSV Buchbach

Am Freitag um 19 Uhr gegen Ingolstadt II – Bobenstetter: Klassenerhalt wäre verdient

Weiter geht es für den TSV Buchbach in der Fußball-Regionalliga Bayern mit dem nächsten Kellerkracher: Die Rot-Weißen erwarten am Freitag um 19 Uhr den punktgleichen FC Ingolstadt II und wollen nach dem Remis letzte Woche gegen Fürth den siebten Heimsieg der Saison feiern.

Einschwören auf den vorletzen Heimauftritt der Saison: Morgen erwartet der TSV Buchbach um 19 Uhr den FC Ingolstadt II.

Beim vorletzten Heimauftritt der Saison in der SMR-Arena kann Trainer Anton Bobenstetter auf die Spieler zurückgreifen, die sich in den letzten Wochen bewährt haben. Aus den letzten zehn Spielen haben die Buchbacher, die in der „ewigen Tabelle“ der Regionalliga Bayern auf Rang fünf liegen, vier Siege und fünf Unentschieden bei einer Niederlage eingefahren – ein Bilanz, die eindeutig dafür spricht, dass Buchbach das Format für die Liga hat. „Wir gehören in diese tolle Liga. Das haben wir in diesem Jahr nachgewiesen. Wenn ich sehe, wie unsere Spieler im Training arbeiten, macht das einfach Spaß. Deswegen bin ich der Überzeugung, dass der Klassenerhalt verdient wäre“, sagt Bobenstetter, der freilich weiß: „Um einen Sieg feiern zu können, braucht man in dieser Klasse eigentlich immer ein wenig Glück.“

Dass der Gegner über hohe Qualität verfügt, steht für Bobenstetter außer Frage: „Die Ingolstädter haben einen großen Kader mit vielen exzellenten Spielern. Wer in Nürnberg mit 6:0 gewinnt oder sich bei den Bayern mit 1:0 durchsetzt, muss gut sein.“ Auf der anderen Seiten haben die Ingolstädter beim 2:2 gegen Seligenporten oder beim 0:2 in Schalding ausgerechnet gegen die unmittelbare Konkurrenz wertvolle Punkte liegen gelassen. In den letzten vier Begegnungen konnte Trainer Stefan Leitl mit Tobias Levels auf einen Abwehrrecken zurückgreifen, der über zehn Jahre Bundesliga-Erfahrung bei Gladbach, Düsseldorf und Ingolstadt mitbringt, seither ist die U21 der Audistädter ungeschlagen. Sammy Ammari, der in der vergangenen Saison 17 Treffer erzielt hat, kommt wie der Ex-Burghauser Christoph Fenninger meist nur noch als Joker zum Einsatz, vor vier Wochen hat sogar der Ex-Buchbacher Stefan Lex in der U21 gespielt. „Ich hoffe ja mal nicht, dass Stefan gegen uns spielt“, sagt Bobenstetter, der angesichts der vielen prominenten Namen wie Jugend-Nationalspieler Maximilian Thalhammer überrascht ist: „ Ich hätte nie gedacht, dass wir vier Spieltage vor Saisonschluss mit Ingolstadt punktgleich sind, auch wenn die Ingolstädter noch ein Spiel mehr haben. Aber das spricht auf der anderen Seite eindeutig für das hohe Niveau der Liga.“

Mit 35 Punkten haben beide Mannschaften nur zwei Zähler Vorsprung auf die Relegationszone. „Da ist Spannung garantiert“, ist sich Bobenstetter sicher, der wieder auf breite Unterstützung der Fans hofft: „In Ingolstadt haben wir mit 2:1 unseren einzigen Auswärtssieg der Vorrunde gefeiert, weil wir da mit 600 Fans im Gepäck mit dem Sonderzug angereist sind. Daran sieht man, wie wichtig die Unterstützung ist.“ Mit der berühmt-berüchtigten Grillsau setzen die Rot-Weißen auch kulinarisch wieder Anreize, um die Fans in die SMR-Arena zu locken.

Sechs Punkte werden die Buchbacher, die gegenüber der Konkurrenz das schlechteste Torverhältnis haben, wohl noch holen müssen, um in der Liga zu bleiben. Nächste Woche geht’s nach Bayreuth, dann kommt die U21 der Münchner Löwen, ehe das Saisonfinale in Rosenheim auf dem Programm steht.

Fotos & Text: © mb.presse, weitere Veröffentlichungen nur mit Zustimmung des Autors

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar