Buchbach springt wieder über den Strich

3:0 in Bayreuth – Petrovic, Kwatu und Jevtic die Torschützen – Bauer bärenstark

Erzielte seinen dritten Treffer im Trikot des TSV Buchbach: Winter-Zugang Merphi Kwatu.

Der TSV Buchbach kann den Klassenerhalt in der Fußball-Regionalliga Bayern wieder aus eigener Kraft schaffen: Mit einem 3:0 bei der SpVgg Bayreuth sind die Rot-Weißen am 32. Spieltag wieder auf Platz 14 gesprungen und können mit Erfolgen gegen den TSV 1860 München und beim TSV 1860 Rosenheim das schwierige Jahr noch positiv abschließen.

„Wir sind weiter zum Siegen verdammt“, weiß Trainer Bobenstetter, der sich zuversichtlich gibt: „Wir haben in den letzten Monaten nachgewiesen, dass wir in diese Liga gehören.“ Überragend auf Seiten der Gäste war Maxi Bauer, der erstmalig nach längerer Verletzungspause wieder von Anfang an spielen konnte und die Bayreuther Abwehr gehörig durcheinanderwirbelte. Bereits in der zehnten Minute hatte Stephan Thee den Führungstreffer auf dem Fuß, war schon an Keeper Jonas Hempfling vorbei, wurde aber in letzter Sekunde noch gestört. Nur eine Minute später konnten die Gastgeber Bauer im Strafraum nur durch ein Foul stoppen, Aleks Petrovic trat an, doch Keeper Jonas Hempfling roch den Braten und lenkte den Ball an die Latte – genützt hat’s nichts, denn Petrovic köpfte den Abpraller zur Gästeführung über die Linie.

Endlich hat es geklappt: Dusan Jevtic erzielte in Bayreuth seinen ersten Treffer für die Rot-Weißen.

Immer wieder war es Bauer, der für Gefahr vor dem Kasten der Hausherren sorgte, so auch in der 14. Minute, als er nach Freistoß von Maxi Drum knapp neben den rechten Pfosten zielte. Bei einem Zuspiel von Thee setzte der schnelle Buchbacher Angreifer seinen Schuss zu hoch an (32.), Bayreuth wurde erstmalig in der 40. Minute richtig gefährlich, als Patrick Walleth einen Versuch von Marius Strangl gerade noch klären konnte. Zwei Minuten vor der Pause war es erneut Bauer, der nach schöner Kombination nur knapp verzog.

„Wir hätten den zweiten Treffer eher machen müssen, dann wäre es nach der Pause ruhiger geblieben“, so Bobenstetter, dessen Team auch nach dem Seitenwechsel hoch verteidigte. Bayreuth machte nun mehr Druck, aber Buchbach kam immer wieder zu Kontern: Als Dusan Jevtic in der 70. Minute Hempfling zu einer Glanzparade zwang, konnte der Bayreuther Schlussmann nur auf Kosten einer Ecke klären, Bayreuth brachte in der Folge den Ball nicht aus der Gefahrenzone, Merphi Kwatu war nach Zuspiel von Florian Pflügler zur Stelle und markierte aus 16 Metern seinen dritten Saisontreffer. „Das Tor ist gerade zum richtigen Zeitpunkt gefallen, sonst wäre es vielleicht noch eng geworden“, befand der Buchbacher Trainer, der vier Minuten später erneut jubeln konnte: Patrick Weimar wusste sich im Strafraum nur mit einem Foul gegen Bauer zu helfen und Jevtic verwandelte den fälligen Strafstoß zum Endstand. Schade aus Buchbacher Sicht, dass sich Bauer die fünfte Gelbe abholte und gegen die Junglöwen passen muss.

„Wir haben den Sieg gebraucht und haben entsprechend ins Spiel investiert. Ich denke, das hat man gemerkt. Wir sind glücklich über den Erfolg, müssen aber für den Klassenerhalt noch zweimal punkten“, so Bobenstetter. Unter Strich ein hoch verdienter Erfolg der Rot-Weißen, wie auch Bayreuths Trainer Marc Reinhardt zugeben musste: „Die engagiertere und effektivere Mannschaft hat gewonnen, Buchbach war in den entscheidenden Situationen williger. Wir haben nicht die Leistung gezeigt, die nötig gewesen wäre, um das Spiel erfolgreich zu gestalten. Für uns ist das insgesamt enttäuschend, zumal wir noch nicht gerettet sind. Wir brauchen noch einen Punkt.“

SpVgg Bayreuth: Hempfling – Horter, Hannemann (74. Weber), Dengler, Wolf – Schmitt, Krämer – Strangl (61. Seiter), Böhnlein (81. Glasner), Weimar – Özdemir. Trainer: Reinhardt.

TSV Buchbach: Strobl – Grübl, Pflügler, Drum, Motz – Petrovic, Walleth (89. Löffler) – Bauer (82. Büch), Thee, Jevtic – Kwatu (85. Breu). Trainer: Bobenstetter/Werner

Tore: 0:1 Petrovic (11.), 0:2 Kwatu (71.), 0:3 Jevtic (75., Foulelfmeter)

Schiedsrichter: Badstübner (Windsbach)

Zuschauer: 411

Gelb: Strangl, Weimar – Bauer, Kwatu.

Besonderheit: Buchbachs Petrovic scheitert mit Foulelfmeter an Hempfling, trifft aber im Nachschuss (11.).

Fotos & Text: © mb.presse, weitere Veröffentlichungen nur mit Zustimmung des Autors