Derby vs. Rosenheim – Restposten gegen die Löwen

Beim Derbykracher heute gegen Rosenheim gibt es noch ein Restkontingent

Kein langes Vorgeplänkel, es geht gleich von Null auf Hundert, wenn der TSV Buchbach zum Saisonstart in der Fußball-Regionalliga Bayern am heutigen Freitag um 19 Uhr auf den TSV 1860 Rosenheim trifft. Und für die Löwen-Fans gibt es auch noch ein Zuckerl: Exklusiv beim heutigen Derby wird das Restkontingent an Jahres-Stehplatzkarten verkauft, die auch den Eintritt für das Spiel gegen die Löwen am 26. Juli beinhalten.

Der Moment, über den vor knapp zwei Monaten halb Fußball-Deutschland sprach: Alexander Strobls Kopfball in der 97. Minute zum Buchbacher 3:2-Sieg in Rosenheim. Die Euphorie von damals wollen die Buchbacher heute mitnehmen.

Die Tageskarten für das Spiel gegen die Mannschaft von Daniel Bierofka waren ja binnen einer Stunde vergriffen, mittlerweile werden die Tickets auf dem Schwarzmarkt zu Preisen gehandelt, die zum Teil deutlich über dem Niveau der Jahreskarten liegen. Insofern rechnen die Buchbacher heute auch noch mit einem Ansturm von Löwen-Fans, die bislang noch kein Ticket ergattern konnten. Der TSV 1860 Rosenheim setzt übrigens zur Partie in der SMR-Arena auch einen Fanbus ein, der um 17 Uhr am Jahnstadion abfährt.

Für die beiden Trainer Anton Bobenstetter und Tobi Strobl zählt hingegen nur das, was die beiden Mannschaften beim Saisonstart auf den Platz bringen. „Wir haben natürlich den unglaublichen Showdown vom letzten Spieltag in Rosenheim noch in bester Erinnerung und wollen diese Euphorie mitnehmen“, sagt Bobenstetter, der nicht nur die entscheidende Szene mit dem Kopfballtreffer von Alexander Strobl in letzter Sekunde vor Augen hat: „Das ganze Spiel war eine Schlacht, die Rosenheimer wollten uns mit aller Macht in die Relegation schießen. Jeder, der bei diesem Spiel dabei war, hat diese Brisanz hautnah gespürt und gesehen. Insofern war das ja für uns quasi ein Aufstiegsspiel und deswegen gehen wir heute auch mit der Euphorie eines Aufsteigers in das Derby, das für uns sowieso immer das Spiel des Jahres ist.“

Gästetrainer Tobi Strobl schiebt den Gastgebern die Favoritenrolle zu: „Wir fahren nach Buchbach, um möglichst was mitzunehmen, nehmen dort aber sicherlich zunächst die Außenseiterrolle ein. Die Vorfreude und Motivation nach der anstrengenden und langen Vorbereitung mit den vielen Testspielen ist riesig. Es wird sich zeigen, wer besser aus den Startlöchern kommt und dem Auftaktknaller besser seinen Stempel aufdrücken kann.“

Während die Buchbacher zwar gleich drei neue Torhüter in der Sommerpause geholt haben, gab es im Feldspielkader mit der Verpflichtung von Hannes Maier und den Abgängen von Moritz Löffler, Florian Pflügler und Martin Mayer überschaubare Veränderungen. Anders bei den Sechzigern, die ja neben den Angreifern Sascha Marinkovic und Josip Tomic auch Mittelfeldmotor Linor Shabani und Urgestein Markus Wallner (Karriereende) verloren haben. Wallner bleibt den Sechzigern aber als Co-Trainer der U19 erhalten.

Mit Sturmtank Markus Einsiedler vom Drittliga-Aufsteiger Unterhaching hat sich Rosenheim im Angriff hochkarätigen Ersatz besorgt, große Hoffnungen ruhen aber auch auf  Fehim Dedic (FC Kufstein) und Pius Krätschmer, der mit seiner überragenden Ballbehandlung und Übersicht sowohl im Mittelfeld als auch in der Abwehr eingesetzt werden kann. Sicher fehlen werden den Gästen die beiden Angreifer Johannes Zottl (Sehnenriss am Fuß) und Korbinian Linner (OP nach Mittelhandbruch), der jedoch demnächst wieder dabei sein dürfte. Bei den Hauherren stehen hinter Merphi Kwatu (Knieprobleme), Stefan Denk und Maxi Hain, der noch nicht bei hundert Prozent ist, kleine Fragezeichen. Im Gegensatz zur letzten Saison, als es bereits beim Start immense Verletzungsprobleme gab, kann Bobenstetter diesmal vermelden: Bis auf Simon Motz sind trotz der harten Vorbereitung alle bei der Stange.“

Fotos & Text: © mb.presse, weitere Veröffentlichungen nur mit Zustimmung des Autors

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar