Großer Buchbacher Fleiß wird nicht belohnt

Bittere 2:3-Niederlage bei der SpVgg Greuther Fürth II – Kwatu und Breu treffen

Der TSV Buchbach hat am Samstag eine ganz bittere 2:3-Niederlage bei der SpVgg Greuther Fürth II einstecken müssen und ist in der Tabelle der Fußball-Regionalliga Bayern auf Platz sechs abgerutscht. „Wir sind bei brütender Hitze ständig einem Rückstand hinterhergerannt, haben alles versucht und hatten genügend Chancen zum Ausgleich“, ärgerte sich Buchbachs Trainer ausschließlich über das Resultat.

Fürths Trainer Timo Rost konnte in seiner Startelf nicht weniger als sieben Lizenzspieler aus dem Zweitligakader aufbieten, dementsprechend hoch war natürlich die Qualität der U21 im Fürther Ronhof bei Temperaturen über 30 Grad. „In dieser Saison war Fürth noch nie so gut aufgestellt und das hat man vor allem in der Anfangsphase gemerkt, als die Fürther gleich mit den ersten beiden Abschlüssen zwei Treffer erzielt haben. Diese Spieler schießen halt dann auch nicht daneben“, musste Bobenstetter neidvoll anerkennen. Nach Zuspiel von Christian Derflinger war es Dominik Sollfrank, der in der 4. Minute mit einem Hammer in den Winkel den ersten Treffer markierte und in der 20. Minute drosch der Ex-Hamburger Tolcay Cigerci die Kugel aus 20 Metern in die Maschen.

Merphi Kwatu traf zum 2:1, am Ende mussten die Buchbacher aber die zweite Niederlage in Folge quittieren

Doch die Buchbacher Antwort folgte postwendend durch Merphi Kwatu: Einen Schnittstellen-Pass von Stephan Thee beförderte der Angreifer mit dem zweiten Kontakt aus 20 Metern fulminant ins Ziel (21.). In einem nicht nur wegen der Temperaturen heißen Spiel hätte Hannes Maier drei Minuten später fast den Ausgleich erzielt, doch nach einem Alleingang landete sein Abschluss knapp neben dem Posten. Thee mit einem Freistoß (35.) und Patrick Drofa mit einem ganzen Ding (39.) hatten die nächsten Chancen, wobei sich auch die bärenstarken Fürther noch Möglichkeiten erspielten.

Die erste Chance nach Wiederbeginn hatten die Hausherren durch Stefan Maderer, dessen Knaller Daniel Maus entschärfte, doch wenig später hatten die Gastgeber richtig Glück, als Drofa einen Schuss von Keeper Marius Funk blockte, der Ball aber ans Außennetz kullerte. Aleks Petrovic mit einem Kopfball, Kwatu mit einem Volleykracher und Thee mit einem Versuch aus 50 Metern waren nahe dran am Ausgleich, das Tor machten aber die Gastgeber, als sich Sammy Ammari mit seiner ersten Aktion nach seiner Einwechslung mit Glück und Geschick durchtankte und Maus zum dritten Mal überwand (78.).

„Selbst nach diesem Genickschlag haben wir nicht aufgegeben, sind weiter angerannt. Ich war völlig überrascht, dass wir uns gegen so eine starke Mannschaft so viele Chancen herausarbeiten konnten“, befand Bobenstetter, der in der 86. Minute schon zum Torjubel ansetzte, als Tommy Breu Petrovic per Kopf bediente, doch Funk bei dessen Kopfball eine Glanzparade auspackte. In der 90. Minute dann die umgekehrte Situation, diesmal legte Petrovic auf und Breu schloss aus acht Metern flach ins lange Eck ab – sein fünfter Saisontreffer, nur Schweinfurts Adam Jabiri und Burghausens Sascha Marinkovic haben öfter getroffen.

Genutzt hat’s am Ende wenig, dementsprechend enttäuscht war Bobenstetter: „Die Jungs hätten sich den Punkt für ihren aufopferungsvollen Kampf auf alle Fälle verdient gehabt. Das ist einfach bitter für die Burschen. Jetzt müssen wir uns eben am Freitag daheim gegen Unterföhring belohnen.“

SpVgg Greuther Fürth II: Funk – Schad, Burger, Sollfrank (65. Sitter), Wiedmann – Kartalis, Cigerci (73. Kayaroglu), Kirsch – Derflinger – Maderer (77. Ammari), Gugganig. Trainer: Rost.

TSV Buchbach: Maus – Grübl, Leberfinger, Drum, Büch – Petrovic, Thee – Drofa, Kwatu – Maier (70. Hain), Breu. Trainer: Bobenstetter / Werner.

Tore: 1:0 Sollfrank (4.), 2:0 Cigerci (20.), 2:1 Kwatu (21.), 3:1 Ammari (78.), 2:3 Breu (90.)

Schiedsrichter: Pflaum (Dörfleins)

Zuschauer: 177

Gelb: Wiedmann – Drofa, Grübl

Fotos und Text: © mb.presse, weitere Veröffentlichungen nur mit Zustimmung des Autors