Buchbach seit acht Spielen ungeschlagen – 2:0-Führung durch Tommy Breu und Pat Drofa

Der TSV Buchbach ist seit acht Runden in der Fußball-Regionalliga Bayern ungeschlagen und rangiert nach dem ersten Rückrundenspieltag weiterhin auf Rang acht. Beim Derby am Samstag in Rosenheim lagen die Rot-Weißen nach Treffern von Thomas Breu und Patrick Drofa zur Pause mit 2:0 in Front, kassierten durch einen Handelfmeter von Michael Denz den Anschlusstreffer und in der 94. Minute durch Maximilan Mayerl noch den Ausgleich.

Waren es im Mai noch die Buchbacher, die nach dem 3:2-Siegtreffer durch Keeper Alexander Strobl jubelten, so freuten sich diesmal die Sechziger über den späten Ausgleichstreffer. „Vor der Partie hätte ich ein Unentschieden unterschrieb, jetzt ist es natürlich bitter. Aber im Mai hatten wir die Schlinge um den Hals, vielmehr den Stacheldraht, jetzt ist es eben mal anders rum gelaufen“, so Trainer Anton Bobenstetter.

550 Zuschauern sahen in den ersten 45 Minuten eine Buchbacher Mannschaft, die der Partie klar den Stempel aufdrückte und so meinte auch Rosenheims Coach Tobias Stobl: „Für die ersten Halbzeit müssen wir uns bei den Zuschauern entschuldigen.“ Zwar hatte Danijel Majdancevic in der 21. Minute die erste gute Chance der Partie, bei der er den Ball ans Außennetz setzte, doch Buchbach ging in der 28. Minute in Führung, als Pat Drofa einen Eckball von Gordon Büch verlängerte und Tommy Breu aus kurzer Distanz seinen neunten Saisontreffer köpfte.

Die Rot-Weißen erstickten durch konsequentes Anlaufen und gezieltes Pressing alle Rosenheimer Versuche im Keim und konnten in der 37. Minute erneut jubeln: Eine Flanke von Merphi Kwatu verlängerten Breu und Ludwig Räuber im Zentrum eher unfreiwillig, Drofa rauschte heran und versenkte die Kugel. Nach dem Seitenwechsel versäumten es die Gäste den Deckel auf die Kiste zu machen: Erst verpasste Hannes Maier nach Kopfball von Stefan Denk bei einer artistischen Einlage den Ball (48.), dann lenkte Mario Stockenreiter einen Knaller von Aleks Petrovic noch über die Latte (50.), ehe Kwatu per Fallrückzieher Breu in Position brachte, der jedoch allein vor Stockenreiter scheiterte (54.). „Drei absolute Hochkaräter“, so Bobenstetter.

Von Rosenheim war zu diesem Zeitpunkt noch nicht viel zu sehen, doch in der 57. Minute wurde Moritz Moser im Strafraum an der Hand angeschossen, den fälligen Strafstoß verwandelte Denz und nun waren die Gastgeber besser im Spiel. Räuber hatte in der 76. Minute den Ausgleich auf dem Fuß, erwischte die Hereingabe von Majdancevic aber nur mit der Fußspitze, so dass Daniel Maus klären konnte, zwei Minuten später traf Räuber nur den Pfosten. „Wir konnten nie den ganz großen Druck aufbauen“, gestand Strobl, dessen Team in der Nachspielzeit Glück hatte, dass zunächst Patrick Drofa rechts neben den Kasten zielte (91.) und dann Stefan Denk nach einem Alleingang links neben das Tor schoss (92.). „Da müssen wir das Spiel entscheiden“, ärgerte sich Bobenstetter. Als schließlich in der 94. Minute der eingewechselte Kapitän Matze Heiß auf Mayerl durchsteckte, rutschte ein  Buchbacher Gegenspieler weg und der Mittelfeldspieler stocherte die Kugel zum Endstand in die Maschen.

TSV 1960 Rosenheim: Stockenreiter – Lenz, Räuber, Krätschmer – Köhler, Mayerl – Maier, Denz (85. Linner) – Eminoglu (46. Heiß) – Krüger (46. Hartl), Majdancevic. Trainer: Strobl.

TSV Buchbach: Maus – Grübl, Moser, Maier, Büch – Sassmann, Petrovic – Drofa, Denk (93. Davydov) – Kwatu (84. Bauer), Breu (88. Shalaj). Trainer: Bobenstetter/Werner.

Tore: 0:1 Breu (28.), 0:2 Drofa (37.), 1:2 Denz (59., Handelfmeter), 2:2 Mayerl (90. + 4).

Schiedsrichter: Hartl (SpVgg Hacklberg)

Zuschauer: 550.

Gelb: Maier, Heiß, Räuber – Maier, Moser, Kwatu, Denk, Drofa.

copyright: Michael Buchholz