Bobenstetter: Erneute Sensation eher unwahrscheinlich

Löwen-Bezwinger Buchbach um 20.05 Uhr im Grünwalder vor 12.500 Zuschauern

Der 26. Juli 2017 ist für den TSV Buchbach ein historisches Datum: Mit dem 1:0-Erfolg gegen die großen Münchner Löwen feierten die Rot-Weißen den wohl bislang größten Sieg ihrer Vereinsgeschichte, am Montag steht um 20.05 Uhr das Rückspiel im „Grünwalder“ auf dem Programm (Live bei Sport1) und natürlich träumt der Tabellenelfte der Fußball-Regionalliga Bayern von einem erneuten Coup.

So feierten Buchbacher im Juli den Sieg gegen Sechzig.

„Dass wir zwei Mal die Sensation schaffen, halte ich für eher unwahrscheinlich“, sagt Buchbachs Trainer Anton Bobenstetter, dessen Team nach acht Spielen ohne Niederlage zuletzt mit 0:3 gegen den SV Schalding-Heining das Nachsehen hatte. Schon vor dem historischen Sieg hatten die Rot-Weißen in Schalding mit 0:2 verloren – ein gutes Omen? „Wir waren zuletzt nicht ganz so gut drauf, aber auch die Sechziger haben ja in Burghausen verloren. Das macht die Sache aus unserer Sicht nicht leichter“, so Bobenstetter. Der bekennende Löwe würde sich natürlich über einen Erfolg seiner Mannschaft freuen, gegen wen seine Truppe in den verbleibenden vier Spielen bis zur Winterpause punktet, ist für den Coach jedoch eher zweitrangig: „Wir brauchen Punkte, Punkte und nochmal Punkte. Am Ende sollen es mindestens 44 werden, so viele wie 1860 jetzt schon hat.“

Für die Buchbacher Spieler ist der Auftritt unabhängig vom Ausgang der Partie eines der Highlights ihrer Karriere: Wie viele Amateur-Fußballer können schon behaupten jemals vor 12.500 Fans aufgelaufen zu sein! Mit seiner roten Karte gegen Schalding hat sich Gordon Büch selbst um dieses Vergnügen gebracht, der Flügelspieler wurde für vier Spiele gesperrt, kommt in diesem Jahr also nicht mehr zum Einsatz. Bobenstetter: „Schade, er war wirklich in toller Form. Trotzdem geht dieses Spiel in die Vereinsgeschichte ein.“ Auch für die Langzeit-Verletzten Stephan Thee und Thomas Leberfinger, die gerade wieder ins Mannschaftstraining eingestiegen sind, kommt ein Einsatz zu früh, Maxi Drum kann wohl frühestens zum Jahresfinale in Seligenporten wieder eingreifen. Immerhin kehrt Hannes Maier nach überstandener Grippe in die Mannschaft zurück und dürfte wieder die Innenverteidigung verstärken.

„Wir werden es den Löwen, wie schon im Hinspiel, sehr schwer machen“, verspricht Regionalliga-Rekordspieler Aleksandro Petrovic, der einen erneuten Triumpf seiner Mannschaft der Kategorie „Wunder“ zuordnet, aber trotzdem auf ein 1:1 tippt.

Dass die Löwen in einer Saison nicht zwei Mal gegen den gleichen Gegner verlieren wollen, schon gar nicht, wenn der Gegner Buchbach heißt, bedarf keiner großen Erwähnung. Schon nach der Hinspielniederlage war ja Trainer Daniel Bierofka reichlich angefressen: Zum einen aufgrund der Pleite, zum anderen aufgrund der Buchbacher Schmähgesänge. „Daniel macht einen richtig guten Job. Ich bin mir sicher, dass die Löwen Meister werden“, sagt Bobenstetter, frei nach dem Motto, dass „seine Löwen“ die Punkte gegen Buchbach dazu nicht brauchen.

Übrigens: Sport1 zeigt bereits ab 19.30 Uhr eine kurze Story über den TSV Buchbach und Stürmer Maxi Bauer – viel mediale Präsenz für den kleinen Kultverein – die Löwen machen es möglich.

Fotos & Text: © mb.presse, weitere Veröffentlichungen nur mit Zustimmung des Autors

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar