Inhalt gut, Ausbeute dürftig beim 2:2 gegen Illertissen – Tore: Petrovic und Walleth

Der TSV Buchbach wartet in der Fußball-Regionalliga Bayern seit dem 2:1 gegen den VfB Eichstätt am 15. September auf einen Heimsieg: Am Samstag war der Dreier zum Greifen nahe, doch nach zweimaliger Führung mussten sich die Rot-Weißen in Überzahl mit einem 2:2 gegen den FV Illertissen begnügen, der nun schon seit elf Runden ohne Niederlage ist.

„Wir haben vieles richtig gemacht, der Inhalt war gut, am Ende hat das Quäntchen Glück gefehlt“, fasste Buchbachs Trainer Anton Bobenstetter die Partie auf tiefem Boden zusammen, die angesichts der schwierigen Platzverhältnisse mehr als  ordentlich war. Allein die Punktausbeute schlug den Buchbachern dann doch auf das Gemüt, brachten sie den greifbaren Sieg trotz einer Stunde Überzahl nicht ins Ziel.

Das 2:2 war bereits die fünfte Punkteteilung in Folge gegen Illertissen, vor allem in der ersten halben Stunde sah es aber nach einem Erfolg für die Gastgeber aus, die ein großes Laufpensum absolvierten, gut gegen Ball und Gegner arbeiteten und so den Gästen keine Möglichkeit gewährten. „Wir sind schwer in Spiel gekommen, Buchbach hat es da richtig gut gemacht“, gestand auch Illertissens Trainer Ilija Aracic, der das variable Spiel der Gastgeber lobte: „Gute Zweikämpfe, viele zweite Bälle, schnelles Umschalten und Flanken von beiden Seiten. Das ist schwer zu verteidigen.“

Nachdem Patrick Drofa (5.) und Hannes Maier (9.) schon zwei Großchancen liegen gelassen hatten, gelang Aleks Petrovic in der 23. Minute nach einem Chip von Patrick Walleth per Kopf der Führungstreffer – der 53. Treffer für den Rekordspieler der Regionalliga Bayern im 186. Spiel. Damit hat der Buchbacher Spielmacher mit dem jetzigen Mainzer „Kalle“ Lappe (vorher Ingolstadt II und Bayern II) gleichgezogen, der die ewige Torschützenliste der Liga bislang alleine angeführt hat. Als Benedikt Krug in der 33. Minute den durchgebrochenen Patrick von den Beinen holte und dafür Rot sah, schien alles gerichtet. „Nach der roten Karte wurde es besser und in der zweiten Halbzeit haben wir dann das Spiel angenommen“, wunderte sich Aracic ein wenig und Bobenstetter erklärte: „Mir wäre es lieber gewesen, wenn es keine rote Karte, sondern das 2:0 durch Drofa gegeben hätte.“

„Petro“ und Merphi Kwatu hatten unmittelbar nach dem Seitenwechsel Treffer Nummer zwei auf dem Schlappen, das Tor machten aber die Gäste durch einen Freistoß von Marco Hahn, der durchaus haltbar erschien (51.). Die Partie war nun ausgeglichen, allerdings hatten die Gäste aus dem Spiel keine nennenswerte Chance. Für die Hausherren hätte Petrovic in der 65. Minute den Führungstreffer erzielen können, vier Minuten später scheiterte das Buchbacher Urgestein am Pfosten, Drofa legte den Abpraller zurück und Patrick Walleth versenkte aus 21 Metern.

Illertissen mit der bereiten Brust der vielen Spiele ohne Niederlage machte nun auf, konnte auch richtig Druck aufbauen und kam nach einer kurzen Ecke, die die Gastgeber verschliefen, durch Moritz Nebel noch zum Ausgleich (79.).

TSV Buchbach: Maus – Grübl. Maier, Moser, Brucia – Walleth, Hain – Drofa, Petrovic, Denk (73. Breu) – Kwatu (80. Bauer). Trainer: Bobenstetter/Werner.

FV Illertissen: Schildee – Allgaier, Rupp, Krug, Pangallo – Nebel, Weiss – Jann, Hahn (86. Riederle) – Oktay (90. Walter), Nollenberger (46. Enderle). Trainer: Aracic.

Tore: 1:0 Petrovic (23.), 1:1 Hahn (51.), 2:1 Walleth (69.), 2:2 Nebel (79.)

Schiedsrichter: Pflaum (SV Dörfleins)

Zuschauer: 595

Gelb: – / Oktay

Rot: Krug (33.) wegen einer Notbremse

Fotos & Text: © mb.presse, weitere Veröffentlichungen nur mit Zustimmung des Autors