Löwen ringen Buchbach spät nieder

Der TSV 1860 München hat am Dienstag das Nachholspiel der Fußball-Regionalliga Bayern gegen den TSV Buchbach mit 2:1 für sich entschieden und damit den Vorsprung auf die U21 des FC Bayern wieder auf sechs Punkte ausgebaut. Nix war’s also mit einer erneuten Sensation der Buchbacher, die am dritten Spieltag die Blauen mit 1:0 geschlagen hatten.

Die kleinen Bayern mussten sich ebenfalls am Dienstag nach sechs Siegen in Folge mit einem 1:1 beim 1. FC Schweinfurt begnügen, wobei Adam Jabiri in der 89. Minute den Führungstreffer von Kwasi Wriedt (39.) egalisierte. Das Derby zwischen den Team von Trainer Tim Walter und den Löwen, bei dem die Entscheidung über den Titel fallen könnte, wird übrigens am 29. April in der Allianz Arena ausgetragen.

Das Buchbacher Defensiv-Konzept mit schnellem Umschaltspiel wurde im ausverkauften „Grünwalder“ bereits in der 16. Minute über den Haufen geworfen, als Kapitän Maximilian Hain nach einer Ecke in einer undurchsichtigen Situation einen Löwenspieler gehalten haben soll: Den fälligen Elfmeter verwandelte Markus Ziereis bombensicher. Auf der anderen Seite versagte Schiedsrichter Florian Badstübner (Windsbach) den Rot-Weißen nach einer Strafraumattacke zunächst die Chance zum Ausgleich (41.), ehe Thomas Leberfinger nach einem Freistoß mit einem Kracher ins rechte Eck mit dem 1:1 zur Stelle war. (44.). Und in der Nachspielzeit der ersten Hälfte hätte Moritz Sassman fast noch den Buchbacher Führungstreffer markiert.

Nach der Pause machte sich angesichts der matten Vorstellung der Löwen, die keinen Druck aufbauen konnten, zusehends Unruhe auf den Rängen breit – Underdog Buchbach bärenstark und stets wachsam. Doch in der vierten Minute der Nachspielzeit schlug Jan Mauersberger noch einmal zu und fixierte nach Vorlage von Nico Andermatt den glücklichen Erfolg für die Elf von Daniel Bierofka.

Fotos und Text: © mb.presse, weitere Veröffentlichungen nur mit Zustimmung des Autors