Höchster Saisonsieg beim 4:0 in Seligenporten – Aleks Petrovic jetzt alleiniger Spitzenreiter

Aleks Petrovic durfte in Seligenporten seinen 54. Regionalliga-Treffer bejubeln

Seligenporten bleibt ein gutes Pflaster für den TSV Buchbach, der am Dienstagabend mit dem 4:0-Erfolg seinen höchsten Saisonsieg gefeiert und zugleich eine Serie von sieben Spielen ohne Dreier beendet hat. Nach dem Befreiungsschlag vom Dienstag haben sich die Rot-Weißen mit 32 Punkten wieder ins Tabellen-Mittelfeld der Fußball-Regionalliga Bayern hochgearbeitet.

Der Abstand auf die SpVgg Bayreuth, die den ersten Relegationsplatz einnimmt, ist jetzt wieder auf acht Punkte angewachsen, dazu kommt das deutliche bessere Torverhältnis gegenüber allen Kellerkindern. „Mit einem ausgeglichenen Torverhältnis bleiben wir sicher in der Liga“, freut sich Trainer Anton Bobenstetter, dessen Team erstmalig seit elf Spieltagen ohne Gegentreffer geblieben ist.

„Endlich hat sich die Mannschaft mal wieder für ihre tolle Laufarbeit belohnen können. Seligenporten hat am Anfang schon gedrückt, aber da waren wir stabil und haben dann gleich bei den ersten Kontern die Treffer setzen können“, so Bobenstetter. Nach toller Vorarbeit von Markus Grübl, der sich in den Strafraum getankt hat, war es Maxi Bauer, der in der 13. Minute unter Mithilfe von Tobias Kramer den Bann brach. Nur drei Minuten später Treffer Nummer zwei durch Aleks Petrovic, der eine Ecke von Patrick Walleth am Fünfer einköpfen konnte. Saisontreffer Nummer vier für den Buchbacher Regisseur, der jetzt mit 54 Toren alleiniger Rekordschütze der Regionalliga Bayern ist – bis dato hatte sich der Rekordspieler Platz eins mit „Kalle“ Lappe teilen müssen, der jetzt für den FSV Mainz II auf Torjagd geht.

„Der Vorsprung hat uns natürlich dann in die Karten gespielt. Die Führung hat der Mannschaft Sicherheit gegeben“, erkannte Bobenstetter. Umgekehrt wurden die Klosterer immer nervöser und konnten überhaupt nicht mehr an die gute Anfangsphase anknüpfen. Egon Weber, der für den erkrankten Daniel Maus zwischen den Pfosten stand, blieb bis auf einen Distanzschuss von Raffael Kobrowski (27.) weitgehend ohne Beschäftigung. Nach einem abgefangenen Freistoß der Gastgeber fuhren die Buchbacher in der 28. Minute einen blitzschnellen Konter, den Stefan Denk nach Doppelpass mit Patrick Drofa souverän zum 0:3 abschloss. Seligenporten nun völlig von der Rolle und in der 37. Minute nach einer Freistoß-Flanke von Thomas Leberfinger und anschließendem Gestochere im Strafraum mit einem Eigentor durch Tim Olschewski.

Stefan Denk erzielte nach einem Konter den Treffer zum zwischenzeitlichen 0:3

„Wir haben in der Abwehr die Bälle viel zu leicht verloren und uns so die Tore gefangen. Es ist alles schief gelaufen, was schief laufen kann. Diese Niederlage ist sehr bitter für uns“, beklagte sich SVS-Trainer Roger Prinzen über die schwache Leistung seines Teams, während Bobenstetter strahlte: „Meine Mannschaft hat eine großartige Leistung gezeigt. Wir haben unsere Chancen in der ersten Halbzeit gleich genutzt. Zum Schluss hätten wir noch die Konter besser ausspielen müssen.“

SV Seligenporten: Kolbe – Herzel, Woleman, Kramer, Schäf – Dittrich (31. Götzendorfer), Faria da Cruz (67. Meleleo) – Katidis, Weber (73. Yetkin), Olschewski – Kobrowski. Trainer: Prinzen.

TSV Buchbach: Weber – Grübl (73. Büch), Leberfinger, Moser, Drum – Drofa, Denk (76. Breu), Walleth, Hain (84. Maier) – Petrovic, Bauer. Trainer: Bobenstetter/Werner

Tore: 0:1 Bauer (13.), 0:2 Petrovic (16.), 0:3 Denk (29.), 0:4 Olschewski (37., Eigentor)

Schiedsrichter: Steigerwald (Gräfendorf)

Zuschauer: 155

Gelb: Woleman, Götzendorfer – Hain, Drum

Fotos und Text: © mb.presse, weitere Veröffentlichungen nur mit Zustimmung des Autors