Buchbach will den guten Lauf fortsetzen

Heute schon um 17.45 Uhr beim VfB Eichstätt – Walleth und Drum müssen passen

Kann der TSV Buchbach am heutigen Mittwoch beim VfB Eichstätt seinen tollen Lauf mit drei Siegen in Serie fortsetzen? Die Partie, die wegen des fehlenden Flutlichtes in Eichstätt schon um 17.45 Uhr angepfiffen wird, ist für die Rot-Weißen zugleich der Auftakt zu einer Serie von vier Spielen binnen zehn Tagen.

Moritz Moser muss wohl seinen Arbeitsplatz wechseln: Wurde der Österreicher zuletzt als Linksverteidiger eingesetzt, wird er in Eichstätt wahrscheinlich wieder in die Innenverteidigung rücken.

„Eichstätt hat viel Qualität, wir haben großen Respekt“, sagt Buchbachs Trainer Anton Bobenstetter, wohl wissend, dass auch der Aufsteiger sehr gut in Form ist und in der Rückrundentabelle der Fußball-Regionalliga Bayern Platz drei hinter den Münchner Löwen und dem FC Bayern München II einnimmt. „Das wird absolut ein Duell auf Augenhöhe, da muss man nur auf die Tabelle schauen, wir haben 38 Punkte, Eichstätt 36 – da ist nach 26 Spielen praktisch kein Unterschied“, erwartet der Buchbacher Trainer „einen heißen Kampf“ beim Team von Trainer Markus Mattes.

Bei den Gastgebern ist Torjäger Fabian Eberle, der schon 14 Mal getroffen hat und zuletzt auch beim 2:1 gegen Burghausen erfolgreich war, die Lebensversicherung. Der Grundschullehrer ist nicht nur für die Tore zuständig, sondern mit ist mit seiner Kopfballstärke zugleich wichtigste Anspielstation der Eichstädter in der Vorwärtsbewegung. „Auf ihn müssen wir höllisch aufpassen“, weiß auch Bobenstetter, der jedoch seine Abwehrformation umstellen muss: Maxi Drum fehlt aus beruflichen Gründen und so wird wohl Moritz Moser wieder in die Innenverteidigung rücken, zumal auch der Einsatz von Hannes Maier (Magen-Darm-Grippe) sehr fraglich ist. Bobenstetter: „Der frühe Anstoßtermin ist für uns sehr unglücklich, da wir schon um 13.45 Uhr mit dem Bus aufbrechen müssen. Bei einem Spiel um 19 Uhr hätten die Spieler, die keinen Urlaub kriegen, wenigstens mit dem Auto hinterherfahren können.“ Trotzdem geht Bobenstetter mit Zuversicht in die Partie: „Wenn wir unter der Woche auswärts ran müssen, liefern wir komischer  Weise meistens unser besten Spiele ab. Wahrscheinlich wollen wir uns dann einfach für unseren hohen Aufwand belohnen.“

Ob Markus Grübl kurzfristig noch Urlaub bekommt – die Partie war ja erst letzte Woche von Donnerstag auf Mittwoch vorverlegt worden – ist noch nicht ganz sicher. Fest steht, dass Patrick Walleth nach seiner Kehlkopf-Prellung passen muss und wohl auch am Samstag beim Spiel gegen Pipinsried noch nicht zur Verfügung stehen wird. Weil auch Christian Brucia weiter wegen seiner Wadenprobleme ausfällt, werden die Kräfte in der Defensive allmählich knapp. Den Platz von Walleth könnte Moritz Sassmann übernehmen, in der Viererkette hinten links dürfte Gordon Büch erste Wahl sein. Entwarnung gibt es bei Keeper Daniel Maus, dessen Kopfverletzung nicht so gravierend ist wie zunächst angenommen.

Bei den Hausherren fehlt mit Yomi Scintu, der beim Buchbacher 2:1-Sieg der Hinrunde getroffen hatte, der zweitbeste Torjäger, der siebenfache Torschütze muss wegen einer Meniskusverletzung pausieren. Mit Kevin Kühnlein, der in der Winterpause aus Amberg gekommen ist, konnten die Eichstädter ihre Defensive weiter stabilisieren. „Wir wollen hinten unbedingt stabil bleiben“, hofft auf der anderen Seite auch Bobenstetter auf die Fortsetzung einer weiteren Serie: Drei Mal in Folge mussten die Rot-Weißen nämlich keinen Gegentreffer einstecken. Bleibt’s dabei, wäre zumindest der Fortbestand des Zwei-Punkte-Abstandes auf Eichstätt gesichert.

Fotos und Text: © mb.presse, weitere Veröffentlichungen nur mit Zustimmung des Autors

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar