1:3 gegen Pipinsried – Nur Maier trifft – Breu vergibt Elfmeter – Dienstag kommt Ingolstadt II

Der TSV Buchbach hat binnen vier Tagen die zweite unnötige Niederlage in Folge in der Fußball-Regionalliga kassiert: Nach dem 1:3 in Aichach unterlagen die Buchbacher am Karsamstag dem FC Pipinsried mit dem letzten Aufgebot ebenfalls mit 1:3 und müssen jetzt auf die Rückkehr der Verletzten und der Gesperrten hoffen, wenn am Dienstag um 19 Uhr der FC Ingolstadt II in der SMR-Arena zu Gast ist.

„Ich muss meiner Mannschaft ein großes Kompliment machen, sie war trotz der sieben Mann Ersatz ebenbürtig. Ich bin mir sicher, dass wir das Spiel gewonnen hätten, wenn wir 1:0 in Führung gegangen wären. Und wir hatten viele Chancen, ehe Pipinsried überhaupt auf unser Tor geschossen hat“, erklärte Buchbachs Trainer Anton Bobenstetter. Die beste Gelegenheit hatte in der elften Minute Thomas Breu, der nach einem Foul an Thomas Leberfinger mit einem Strafstoß am Pfosten scheiterte. Breu, ansonsten ein sicherer Elfmeterschütze, im Millimeterpech, aber insgesamt bezeichnend für die Personalsituation, dass der Capitano Nummer vier das Team auf Feld geführt hat.

Auch in der Folge waren die Rot-Weißen die gefährliche Mannschaft, die Möglichkeiten durch Hannes Maier und Patrick Drofa hatte, doch das erste Tor erzielten die Gäste nach einer Ecke von Christoph Burkhard, als Kasim Rabihic am langen Pfosten goldrichtig stand (40.). „Ein klares Foul an unserem Abwehrspieler Maier, der am ersten Pfosten klären wollte“, ärgerte sich der Buchbacher Coach. Dennoch hätten die Gastgeber mit einem Remis in die Pause gehen können, wenn der starke Moritz Sassmann nach einer Ecke von Maxi Drum in der 44. Minute aus fünf Metern genug Druck hinter seinen Kopfball gebracht hätte.

Nur vier Minuten nach Wiederbeginn dann tatsächlich der Ausgleich, als Maier einen Freistoß von Drum per Kopf in die Maschen katapultierte. Buchbach nun mit Oberwasser bei einer fetten Chance des zu zögerlichen Merphi Kwatu (61.), aber in der Defensive mit Aussetzern, so dass Keeper Egon Weber in der 59. Minute gegen Manuel Müller eine Fußabwehr auspacken musste. Auf der einen Seite ein klares Ding verpasst, auf der anderen Seite ein krummes Ding bekommen: Gut eine Minute nach der Chance durch Kwatu, das 1:2, als die Buchbacher nur halbherzig klärten und Rabihic per Nachschuss erfolgreich war. Vier Minuten später verhinderte Gordon Büch das schon scheinbar sichere 1:3, als Weber bei einem Schuss von Atdhedon Lushi noch knapp dran war, der Ball aber ins Tor zu trudeln schien, ehe Büch die Kugel in allerletzter Sekunde zur Ecke spitzelte.

Um die Partie noch zu drehen, fehlten Buchbach im Finish Kraft und Qualität und so ging der Schuss nach hinten los: Manuel Müller schloss einen Konter in der 81. Minute nach Hereingabe von Thomas Berger zum 1:3 ab. Bobenstetter betonte zwar, dass er mit seiner Mannschaft zufrieden sei, weil sie alles gegeben hätte, doch unterm Strich muss man auch feststellen, dass sich nicht alle mit letzter Konsequenz für einen möglichen Sieg – ja der wäre drin gewesen – eingebracht haben: Torschütze Maier, der nach der Saison aufgrund des Aufwandes mit seinem Studium in Regensburg wieder nach Erlbach zurückkehrt, ebenso ausgenommen wie Sassmann, Leberfinger, Büch oder Breu.

TSV Buchbach: Weber – Leberfinger, Maier, Moser – Linner (46. Davydov), Sassmann, Drum, Büch – Drofa, Breu, Kwatu. Trainer: Bobenstetter/ Werner.

FC Pipinsried: Hollenzer – Achatz (46. Liebsch), Grassow, Schuster, Segashi – Hürzeler, Burkhard – Berger, Müller, Lushi (87. Arakadas) – Rabihic. Trainer: Hürzeler.

Tore: 0:1 Rabihic (40.), 1:1 Maier (49.), 1:2 Rabihic (63.), 1:3 Müller (81.)

Schiedsrichter: Potemkin (SV Friesen)

Zuschauer: 577

Gelb: Linner, Leberfinger, Kwatu – Achatz, Grassow, Berger, Schuster

Besonderheit: Buchbachs Breu schießt Foulelfmeter gegen den Pfosten (11.)

Fotos und Text: © mb.presse, weitere Veröffentlichungen nur mit Zustimmung des Autors

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar