Buchbach will gegen übermächtigen Gegner punkten

Bobenstetter-Team erwartet am heutigen Freitag um 19 Uhr den FC Bayern München II

Vier Niederlagen am Stück sind genug, der TSV Buchbach möchte und muss am heutigen Freitag zurück in die Erfolgsspur. Mit dem FC Bayern München II gastiert um 19 Uhr ein scheinbar übermächtiger Gegner in der SMR-Arena, dennoch sind die Rot-Weißen zuversichtlich, dass sie gegen den Tabellenzweiten der Fußball-Regionalliga punkten können.

Könnte heute für den verletzten Thomas Leberfinger wieder in die Innenverteidigung rücken: Hannes Maier, der kommende Saison wieder beim SV Erlbach spielen wird.

Nachgewiesen haben es die Buchbacher in dieser Saison bereits einige Male, dass sie auch in der Lage sind, absolute Topteams zu schlagen, wie bei den Siegen im Sommer gegen 1860 München oder Ende März gegen den 1. FC Schweinfurt 05. Nach dem Mammutprogramm der letzten Wochen hatte die Mannschaft von Trainer Anton Bobenstetter seit der 0:2-Niederlage in Augsburg eine Woche Zeit, um Kräfte zu tanken. „Die Mannschaft tut alles für den Klassenerhalt, trainiert sehr gut, ist extrem fokussiert und auch der Zusammenhalt innerhalb der Truppe ist hervorragend“, sagt Trainer Anton Bobenstetter, der natürlich weiß, dass schon vieles passen muss, um eine Mannschaft wie die kleinen Bayern zu schlagen, die am Montag den SV Wacker Burghausen mal eben mit 5:0 vernascht hat. „Ohne die Unterstützung der Fans wird es nicht gehen“, erklärt der Coach, der insbesondere an die vielen Löwen-Fans der Region appelliert: „Unterstützt uns bei unserem Vorhaben, den Löwen auf dem Weg zu Titel ein großes Stück zu helfen.“

Dass seine Mannschaft trotz der zwischenzeitlichen Serie von drei Siegen in Folge mitten im Abstiegskampf steckt, überrascht Bobenstetter nicht: „Ich habe schon vor der Saison gesagt, dass man in einer Liga mit 19 Mannschaft 45 oder 46 Punkte zum Klassenerhalt braucht und dass die wenigstens Teams diese Punkte Mitte April auf ihrem Konto haben werden. Genauso ist es eingetroffen, wenngleich es mir natürlich lieber gewesen wäre, wenn ich mich getäuscht hätte und wir die letzten sechs Spiele der Saison ohne Druck angehen könnten.“ Mit Bayreuth, Garching, Memmingen und Burghausen spielen gleich vier der sechs Mannschaften, gegen die Buchbach noch antreten muss, ebenfalls um den Klassenerhalt. „Wir gehen positiv ran an das Unternehmen Klassenerhalt. Es ist ja auch das Reizvolle an der Liga, dass die wenigsten Mannschaften zu diesem Zeitpunkt schon gerettet sind“, so Bobenstetter.

Reizvoll empfindet der Coach auch, dass in Reihen des Bayern-Nachwuchses heute Spieler stehen, die man in den nächsten Monaten als Bundesligaspieler im Fernsehen sieht. Etwa Keeper Leo Weinkauf, der nach Hannover wechselt, oder Kapitän Niklas Dorsch, der die Auswahl zwischen Nürnberg und Freiburg hat. Torjäger Kwasi Wriedt (15 Tore) hat ja schon im Herbst unter Jupp Heynckes Bundeligaluft geschnuppert und mit Felix Götze kommt der Bruder des WM-Siegtorschützen in die SMR-Arena.

Bei den Gastgebern stehen natürlich nicht so berühmte Namen auf dem Spielberichtsbogen, aber immerhin haben die Rot-Weißen bis auf Christian Brucia (Wade) und Thomas Leberfinger (Oberschenkel-Verhärtung) alle Mann an Bord. Bobenstetter: „Auch wenn es unmöglich scheint, wir brauchen die drei Punkte.“

Fotos und Text: © mb.presse, weitere Veröffentlichungen nur mit Zustimmung des Autors

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar