Buchbach freut sich aufs Pokalderby

Morgen um 18.30 Uhr beim Bezirksligisten VfL Waldkraiburg

Der TSV Buchbach gastiert am Dienstag um 18.30 Uhr in der ersten Runde des bayerischen Totopokals beim VfL Waldkraiburg. „Wir freuen uns, dass Waldkraiburg uns als Wunschgegner gewählt hat“, sagt Buchbachs Sportlicher Leiter Georg Hanslmaier. Und: „Die Fans dürfen sich auf ein tolles Pokalspiel freuen, das vor einer hoffentlich großen Kulisse stattfinden wird.“

Auch Trainer Anton Bobenstetter ist heiß auf das Duell mit dem einstigen Rivalen aus Bezirksligazeiten. Die letzten Pflichtspiel-Vergleiche gab es in der Bezirksliga-Saison 2001/02, nach der die Buchbacher in die damalige Bezirksoberliga aufgestiegen sind und den sofortigen Durchmarsch in die Landesliga geschafft haben. „Ich kann mich noch gut an die Spiele gegen Waldkraiburg erinnern, das waren immer faire und freundschaftliche Duelle“, sagt Bobenstetter.

Will die Rot-Weißen heute wieder als Kapitän auf Feld führen: Maxi Hain. Foto: Buchholz

Für den VfL Waldkraiburg ist die heutige Partie in der 70-jährigen Vereinsgeschichte der erstmalige Auftritt in der Hauptrunde des Toto-Pokals. Qualifiziert hat sich die Mannschaft von Trainer Tom Steiger in der letzten Saison, als sie das Kreisfinale gegen die DJK SV Edling mit 6:3 gewann. „Wir werden mit der ersten Mannschaft spielen und geben Vollgas. Wir haben ja schon einige Male erfahren müssen, dass man auch als Regionalligist gegen eine Bezirksligamannschaft scheiterten kann“, sagt Bobenstetter, wohl wissend, dass sich die Waldkraiburger als Underdog die speziellen Gesetze zu eigen machen und den Favoriten aus dem Pokal kegeln wollen. In der Bezirksliga läuft es für die Industriestädter bislang noch überhaupt nicht: Nach drei Runden steht die Steiger-Elf ohne Punktgewinn am Tabellenende und musste sich am Samstag unglücklich mit 3:4 in Saaldorf geschlagen geben.

Auch die Buchbacher mussten ja am Freitag eine sehr unglückliche 0:1-Niederlage in Memmingen einstecken, deswegen wollen die Rot-Weißen heute einen möglichst souveränen Auftritt im Waldkraiburger Jahnstadion hinlegen. Bobenstetter: „Wir wollen Selbstvertrauen für das Heimspiel am Freitag gegen Heimstetten tanken. In Memmingen haben wir mal wieder erleben müssen, wie schwer es ist, Tore zu schießen, deswegen wollen wir in Waldkraiburg versuchen ein paar Tore machen.“

Nicht dabei ist nach einem bösen Foul in Memmingen Spielmacher Aleks Petrovic, der einen dicken Knöchel hat, und auch Christian Brucia (Adduktoren-Probleme) ist noch nicht so weit. Dafür könnte Kapitän Maxi Hain, der in Memmingen mit einer Magen-Darm-Grippe passen musste, wieder ins Team zurückkehren.

copyright: Michael Buchholz

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar