Transfercoup: Ammari nach Buchbach

Regionalligist verpflichtet 24-jährigen Angreifer – Im Pokal gegen Schalding-Heining

Der TSV Buchbach hat einen Tag nach dem Pokalsieg beim SV Türkgücü-Ataspor München noch mal auf dem Transfermarkt zugeschlagen und mit Sammy Ammari einen absoluten Wunschspieler verpflichtet. Der 24-jährige Stürmer stand in der vergangenen Saison noch bei der SpVgg Greuther Fürth II unter Vertrag, ob Ammari am heutigen Samstag gleich um 16 Uhr im Buchbacher Trikot gegen seinen Ex-Verein debütieren wird, ist aufgrund der Passmodalitäten noch fraglich.

„Ich bin mit Sammy schon seit Jahren in Kontakt, wir haben uns immer wieder getroffen, aber bislang hat es nie geklappt. Jetzt sind wir umso glücklicher, dass die Saat, die wir vor Jahren gelegt haben, aufgegangen ist“, freut sich Buchbachs Trainer Anton Bobenstetter, der schon im Winter 2014, als Ammari von Hallbergmoos nach Heimstetten gewechselt ist, mit dem Angreifer Kontakt hatte. Auch vor seinen Wechsel 2015 zum FC Ingolstadt II wollten die Rot-Weißen Ammari nach Buchbach lotsen. „Wir sind da halt nicht zum Zug gekommen. Wenn ein junger Spieler unter Profibedingungen trainieren und spielen kann, dann hat man als Amateurverein wenig Argumente“, so Bobenstetter, der jetzt natürlich darauf hofft, dass der Neuzugang nach vier Jahren in Ingolstadt und Fürth sofort eine Bereicherung für das Angriffsspiel der Rot-Weißen ist: „Das jahrelange Training müsste sich da schon auszahlen.“

Stürmt künftig für den TSV Buchbach: Sammy Ammari.

Möglich wurde die Verpflichtung vor allem deswegen, weil Ammari wieder in seinen Beruf als Fitnesskaufmann zurückkehrt. „Er hat in Ismaning gelernt und kann dort wieder anfangen“, so Sportlicher Leiter Georg Hanslmaier. Und: „Die Entfernung von Ismaning nach Buchbach ist mit 40 Minuten Fahrzeit für Regionalliga-Verhältnisse absolut überschaubar.“

In 181 Pflichtspielen für Hallbergmoos, Heimstetten, Ingolstadt II und Fürth II hat der beidfüßige Angreifer, der vor wenigen Tagen seinen 24 Geburtstag gefeiert hat, 70 Tore erzielt. „Er weiß also schon, wo die Bude steht“, sagt Hanslmaier, der mit Ammari einen Vertrag bis Juni nächsten Jahres ausgehandelt hat: „Beide Seiten können sich bis dahin ausgiebig kennenlernen und dann können wir weiterreden.“

Dass die Verpflichtung ausgerechnet zum jetzigen Zeitpunkt – es gab natürlich auch noch einige andere Interessenten – geklappt hat, ist angesichts der Verletzung von Patrick Drofa, der wegen seinem gebrochenen Wadenbeinköpfchen sechs Wochen pausieren muss, besonders erfreulich. Hanslmaier: „Grundsätzlich haben wir ja Vertrauen in unsere Angreifer, aber Sammy ist sicher noch mal ein ganz anderer Stürmertypus, der uns sicher guttut.“ Mit 1,84 Meter bringt der Deutsch-Tunesier, der in München geboren wurde, auch die Körpergröße mit, um mal im Strafraum hohe Bälle zu erwischen – im bisherigen Saisonverlauf ein absolutes Buchbacher Manko.

Im Totopokal, in dem am gestrigen Freitag das Achtelfinale ausgelost wurde, empfängt der TSV Buchbach den Liga-Rivalen SV Schalding-Heining. Gespielt wird aller Voraussicht nach am Dienstag, 4. September um 18.30 Uhr in der SMR-Arena.

copyright: Michael Buchholz

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar