1:2 am Samstag in Burghausen – Anschlusstreffer von Ammari kommt zu spät

Der TSV Buchbach musste nach drei Derbysiegen gegen den SV Wacker Burghausen die Heimfahrt aus der Wacker-Arena am Samstag mit leeren Händen antreten. Die Mannschaft von Trainer Wolfgang Schellenberg setzte sich in einem über weite Strecken hochklassigen Regionalligaspiel mit 2:1 durch und bleibt damit Tabellenführer FC Bayern München II dicht auf den Fersen.

Den Führungstreffer durch Marius Duhnke, der nach feiner Vorarbeit des starken Julien Richter den Ball in der 35. Minute am langen Pfosten über die Linie grätschte, bezeichnete Buchbachs Trainer Anton Bobenstetter als die Schlüsselszene der Partie: „Da haben wir den Ball im Mittelfeld vertändelt und es Burghausen zu einfach gemacht. Es hat dann gefühlte vier Sekunden gedauert, bis der Ball im Netz lag.“ Bis zu diesem Zeitpunkt hatten die Gäste nach der Anfangsoffensive des Tabellenzweiten die besseren Möglichkeiten: Einen Kopfball von Sammy Ammari parierte Franco Flückiger in der elften Minute mit einem tollen Reflex und in der 21. Minute verpasste Aleks Petrovic eine Freistoßflanke von Patrick Walleth, der dahinter postierte Kapitän Maxi Hain donnerte die Kugel aus kurzer Distanz über die Latte. „Wenn wir aus diesen Möglichkeiten das Tor machen, sieht es ganz anders aus. So aber sind wir in Rückstand und dann wird es in der Liga einfach schwer“, erklärte Bobenstetter, der seiner Truppe attestierte: „Wir haben viel investiert, haben das Spiel mitgestaltet, phasenweise war das technisch sehr gut, aber Burghausen hat eben hohe Qualität, das muss man einfach auch anerkennen.“

Burghausen nach dem Führungstreffer mit Oberwasser: In der 43. Minute hätte Sascha Marinkovic den zweiten Treffer draufsetzen müssen, verfehlte aber alleinstehend eine Flanke von Stefan Wächter und so blieb Buchbach bis zur Pause mit dem knappen Rückstand im Rennen. Der eingewechselte Maxi Bauer belebte dann gleich auf der linken Angriffsseite das Spiel der Gäste, die um den Ausgleich kämpften, aber in der 62. Minute nach einem tollen Schnittstellenpass von Christoph Schulz den zweiten Treffer durch Richter hinnehmen mussten, der aus zwölf Metern flach einnetzte – nichts zu halten für Egon Weber, der bei seinem Ex-Verein den Vorzug vor Daniel Maus bekommen hat und seine Sache mit starken Paraden in beiden Durchgängen gut machte.

Flückiger stand dem Buchbacher Keeper aber in Nichts nach: Ganz im Gegenteil in der 73. Minute drehte er einen Schuss von Bauer um den Pfosten und entschärfte einen weiteren Versuch des Buchbacher Angreifers, der am Vortag seinen 25. Geburtstag gefeiert hat, in der 80. Minute mit einer starken Parade gegen die Laufrichtung. Mit einem technisch perfekten Überraschungsschuss aus 28 Metern, der genau neben dem Pfosten einschlug, gelang Ammari in der 82. Minute der Anschlusstreffer, zwei Minuten später setzte Samed Bahar nach einem „Fersler“ von Petrovic seinen Schuss zu hoch an, sonst wäre vielleicht ein Punkt drin gewesen für die Rot-Weißen, die in der 60. Minute den erneut starken Moritz Sassmann verloren, der mit einer Bänderverletzung am Sprunggelenk vom Platz musste. „Nach dem Anschlusstreffer wurde es noch mal eng, aber wir haben den Vorsprung gegen einen sehr starken Gegner verdient über die Zeit gebracht“, resümierte Schellenberg, der Neuzugang Can Coskun gleich in die Startaufstellung genommen hat, zumal Thorsten Nicklas im Training umgeknickt war. Insgesamt war Burghausens Trainer mit seiner Mannschaft vor allem im ersten Abschnitt zufrieden war, bemängelte nach der Pause aber einige „Ungenauigkeiten“, lobte jedoch insbesondere Coskun: „Er hat es gut gemacht, das war ja keine einfache Aufgabe für ihn.“

SV Wacker Burghausen: Flückiger – Schulz, Hingerl, Aigner, Coskun – Winklbauer (76. Omelanowsky), Wächter, Subasic, Richter – Marinkovic (84. Buchner), Duhnke (71. Bachschmid). Trainer: Schellenberg.

TSV Buchbach: Weber – Grübl, Hain, Moser, Drum – Sassmann (60. Kwatu), Walleth, Rosenzweig (76. Bahar), Denk (46. Bauer) – Petrovic, Ammari. Trainer: Bobenstetter/Bichlmaier.

Tore: 1:0 Duhnke (35.) 2:0 Richter (62.), 2:1 Ammari (83.)

Schiedsrichter: Hartl (Hacklberg)

Zuschauer: 1033

Gelb: Marinkovic, Winklbauer, Subasic – Moser, Hain, Drum

Fotos und Text: © mb.presse, weitere Veröffentlichungen nur mit Zustimmung des Autors

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar