2:3 gegen Eichstädt – Ammari und Walleth treffen – Traumeinstand für Steinhöfer

Zweite Heimpleite in der laufenden Saison der Fußball-Regionalliga Bayern für den TSV Buchbach, der dem VfB Eichstädt am Samstag mit 2:3 unterlag. Bei den Gästen feierte Ex-Profi Markus Steinhöfer mit einem Assist und einem Treffer einen Traumeinstand, die Niederlage haben sich die Buchbacher aber aufgrund individueller Fehler selbst zuschreiben.

Die Gastgeber hätten bei guten Möglichkeiten durch Sammy Ammari, Maxi Drum und Samed Bahar, der zwei Mal den Abzug zu schwach betätigte, früh in Führung gehen können, doch den Treffer markierten die Gäste mit der zweiten Torannäherung in der 26. Minute – Fabian Schäll hatte zuvor den Ball aufs Tordach gesetzt (16.): Moritz Moser blieb im Aufbauspiel hängen, musste von Patrick Walleth freigesperrt werden, so dass Schiri Christian Dietz am Mittelkreis Freistoß pfiff. Während die Buchbacher noch dachten der Freistoß sei für Rot-Weiß, führten die Eichstätter blitzschnell aus, der starke Marcel Schelle war durch und versenkte perfekt aus 18 Metern.

Nur drei Minuten später versagte das Schiedsrichtergespann einem schönen Treffer von Ammari wegen Abseits die Anerkennung, eine Minute vor der Pause stand Marco Rosenzweig nach Freistoß von Aleks Petrovic blank vor Torhüter Thomas Bauer, lenkte den Ball aber mit der Schulter über den Kasten. „Da muss man halt auch mal das Tor machen“, so Trainer Anton Bobenstetter.

Nur zwei Minuten nach Wiederbeginn dann aber der Ausgleich, als Thomas Leberfinger einen Freistoß ins Zentrum köpfte, Abwehrhüne Michael Zant den ersten Kopfball von Petrovic noch von der Linie kratzen konnte, aber Ammari im Nachsetzen mit dem Kopf zur Stelle war. Drei Minuten später hätte Petrovic nach Flanke von Maxi Bauer auf 2:1, erhöhen könne, geriet aber zu stark in Rücklage und als Moser den Ball gegen Yomi Scintu vertändelte, war Ex-Profi Markus Steinhöfer bei seiner VfB-Premiere aus fünf Metern mit der kalten Dusche zur Stelle. „Steinhöfer hat den Unterschied gemacht“, zollte Bobenstetter dem 32-Jährigen Respekt, der souverän Regie führte und Daniel Maus in der 66. Minute zu einer Glanzparade zwang, ehe er in der 71. Minute das 1:3 perfekt auflegte, so dass Schäll aus acht Metern nur noch den Kopf hinhalten musste.

„Uns ist sicher entgegengekommen, dass Buchbach unter der Woche Pokal gespielt hat und so in der zweiten Halbzeit nicht die gewohnte Power auf den Platz gebracht hat“, nannte VfB-Trainer Markus Mattes eine weitern Grund für den Erfolg seiner Mannschaft. Hätte Joker Tommy Breu in der 85 Minute nach Vorarbeit von Bauer aus sechs Metern den Anschluss gemacht, wäre vielleicht noch was gegangen, so aber kam das 2:3 durch einen 16-Meter-Schuss von Patrick Walleth zu spät (93.).

Nicht nur die Patzer vor den Toren lähmten das Buchbacher Spiel am Samstag, insgesamt unterliefen den Rot-Weißen im Spielaufbau zu viele Fehler, um mehr Druck aufbauen zu können. Dass seine Mannschaft nicht den besten Tag erwischt hat, war auch Bobenstetter klar, beruhigte aber vor den beiden schweren Auswärtsaufgaben bei Bayern II und in Schweinfurt die Fans: „Die Jungs sind fleißig, trainieren gut. Deswegen bin ich mir sicher, dass wir den Klassenerhalt auch in dieser Saison wieder hinbekommen.“

TSV Buchbach: Maus – Grübl (75. Orth), Leberfinger, Moser, Drum – Kwatu, Walleth, Rosenzweig (75. Breu), Bahar (46. Bauer) – Petrovic, Ammari. Trainer: Bobenstetter/Bichlmaier.

VfB Eichstätt: Bauer – Schröder, Schmidramsl, Zant, Haas – Schäll (78. Greth), Steinhöfer, Fries, Schelle – Grau (90. Kraft), Scintu (65. Kügel). Trainer: Mattes.

Tore: 0:1 Schelle (26.), 1:1 Ammari (47.), 1:2 Steinhöfer (53.), 1:3 Schäll (71.), 2:3 Walleth (90. + 3)

Schiedsrichter: Dietz (Kronach)

Zuschauer: 701

Gelb: Grübl, Petrovic – Scintu, Zant, Grau.

Fotos und Text: © mb.presse, weitere Veröffentlichungen nur mit Zustimmung des Autors

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar