U23 muss nach Schönau

Neubauer-Elf hofft heute um 15 Uhr im Alpenstadion auf den ersten Auswärtspunkt

Am zehnten Spieltag der Fußball-Bezirksliga Ost gastiert die U23 des TSV Buchbach im Schönauer Alpenstadion und hofft dabei heute um 15 Uhr endlich auf den ersten Auswärtspunkt und auf das Ende der Negativserie.

Wartet noch auf seinen ersten Saisontreffer: Nikolai Davydov.

Spielertrainer Manuel Neubauer hat das Team vom Königssee am Mittwoch in Dorfen persönlich unter die Lupe genommen und war trotz der 1:2-Niederlage schwer angetan. „Der Sieg von Dorfen war sehr glücklich. Ob wir auch so ein Glück haben, steht auf einem anderen Blatt.“ Vor allem vor eigenem Publikum ist das Team von Trainer Thomas Meissner meist deutlich stärker als auswärts und so weiß Neubauer: „Die Mannschaft ist unheimlich robust und wird 95 Minuten rumpeln, was das Zeug hält.“

Da gilt es für die junge Buchbacher Mannschaft entsprechend dagegen zu halten, ansonsten droht im fünften Auswärtsspiel die fünfte Auswärtsniederlage. „Ich wäre schon froh, wenn wir mal einen Punkt holen würden, dann würden wir Schönau wenigstens auf Abstand halten“, so Neubauer. Die Kicker aus dem Berchtesgadener Land stehen derzeit mit sechs Punkten zwei Zähler hinter den Rot-Weißen und könnten mit dem zweiten Heimsieg in Folge – zuletzt gab’s ein 2:0 gegen Waldperlach – am Aufsteiger vorbeiziehen.

Mit welcher taktischen Formation Neubauer die Partie angeht, wollte der Spielertrainer erst nach dem Abschlusstraining am Freitag entscheiden, zumal er wegen Verletzung und Verhinderung ohnehin umstellen muss. Routinier Markus Kobler hat sich am Syndesmoseband verletzt und droht länger auszufallen, Christian Fischer hat kurzfristig Urlaub gebucht, Marco Neudecker ist krank, André Vogl befindet sich nach seinem Bänderriss noch im Aufbautraining, Stephan Vitzthum ist privat verhindert und Florian Utz fehlt aus Studiengründen. Viele Alternativen bleiben also aktuell nicht.

Da das Spiel der Schönauer mit hohem Pressing ziemlich laufintensiv ist, hofft Neubauer, dass sich irgendwann bei den Hausherren die Belastung vom Mittwoch bemerkbar macht: „Die kurze Regenerationsphase könnte uns vielleicht ein wenig in die Karten spielen.“ Insofern sollten die jungen Buchbacher unbedingt einen Rückstand vermeiden, denn auch mit müden Beinen lässt sich ein Vorsprung verteidigen. Neubauer: „Ich hoffe jetzt mal, dass bei Niko Davydov endlich der Knoten platzt und wir mal in Führung gehen.“

Fotos und Text: © mb.presse, weitere Veröffentlichungen nur mit Zustimmung des Autors

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar