Buchbachs Glasl beim UEFA Regions Cup

Top-Talent: Manu Glasl Foto: Buchholz

Länderspiele der Amateure gegen Israel, Malta und Serbien – Start in Neustadt

Der Wettbewerb hat Tradition, wurde aber in den vergangenen Jahren nicht immer so gepflegt wie seit einiger Zeit: Beim UEFA Regions Cup spielt eine bayerische Amateurauswahl, die in diesem Fall Deutschland vertritt, ab Donnerstag in der Zwischenrunde des Wettbewerbs drei Länderspiele gegen Israel, Malta und Serbien. Mit dabei Buchbachs Manuel Glasl, mit 19 Jahren jüngster Teilnehmer der bayerischen Auswahl.

Der Torhüter aus Haag, der im Sommer 2017 zum TSV Buchbach gewechselt ist, gehört seit einigen Jahren dem Kader des Bayerischen Fußball-Verbandes (BfV) an und ist aktuell die Nummer Drei beim Regionalligisten hinter Daniel Maus und Egon Weber.

Im Bezirksligateam der Rot-Weißen konnte Glasl schon seine Feuertaufe im Herrenbereich bestehen und brennt auf weitere Einsätze. „Die Berufung in die Auswahl ist eine gute Gelegenheit auf mich aufmerksam zu machen, aber auch eine gute Werbung für den Verein“, weiß der angehende Kaufmann für Versicherungen und Finanzen die Situation einzuschätzen. Nach drei Tainingseinheiten und einem erfolgreichen Testspiel gegen Fortuna Regensburg (9:4) hat sich Glasl gegen zwei weitere Mitbewerber im Tor aus dem vorläufigen Aufgebot durchgesetzt und wurde von Verbandstrainer Engin Yanova in den finalen 18-Mann-Kader für die Partien gegen Israel (27. September, 11 Uhr in Neustadt), Malta (30. September, 17 Uhr in Hankofen) und Serbien (3. Oktober, 14 Uhr in Rain) berufen.

In der Auswahl, für die Yanova keine Fußballer oberhalb der Bayernliga berufen durfte, stehen elf Bayernliga-, sechs Landesliga- und mit Glasl der einzige Bezirksliga-Spieler. Ältester Akteur ist Michael Kraus (TSV Aubstadt) mit 30 Jahren. Der Altersdurchschnitt der Auswahl beträgt 22,6 Jahre. Die meisten Spieler (3) stellt Bayernligist TSV 1896 Rain/Lech.

„Alle Jungs, die sich für Auswahl beworben hatten, können kicken. Das hat die Sache natürlich nicht leichter gemacht. Zumal ja bei einem Turnier dieser Größenordnung neben der sportlichen Qualifikation auch Faktoren wie Teamfähigkeit, Ehrgeiz und Siegermentalität eine Rolle spielen. Ich denke, wir haben eine schlagkräftige Mannschaft auf die Beine gestellt, die alles daransetzen wird, Deutschland bestmöglich zu vertreten“, erklärt Verbandstrainer Yanova, der das Team am Sonntag im BR-TV-Klassiker Blickpunkt Sport präsentiert hat.

Spielplan:

Spieltag 1, 27. September: 11 Uhr: Deutschland – Israel (in Neustadt), 17 Uhr: Malta – Serbien (in Neustadt); Spieltag 2, 30. September: 12.30 Uhr: Serbien – Israel (in Hankofen), 17 Uhr: Deutschland – Malta (in Hankofen); Spieltag 3, 3. Oktober: 14 Uhr: Serbien – Deutschland (in Rain), 14 Uhr: Israel – Malta (in Neustadt).

Gespielt wird im Modus „Jeder gegen Jeden“ – nur der Sieger der Zwischenrundengruppe qualifiziert sich für das Finale, das 2019 ausgetragen wird. Der Austragungsort ist noch offen. Untergebracht sind die Mannschaften sowie das Organisationskomitee für die zehn Tage des Zwischenrunden-Turniers im niederbayerischen Kurort Bad Gögging. Titelverteidiger ist Kroatien, das in den vergangenen beiden Jahren jeweils im Endspiel gestanden hatte. 2015 zog das Team von Trainer Tomislav Gricar beim 0:1 gegen die Ost-Auswahl Irlands noch den Kürzeren, ehe sich die Kroaten im vergangenen Jahr mit einem 1:0-Erfolg revanchierten und sich den Titel gegen Irland sicherten. Eine deutsche Mannschaft hat den Titel bis dato noch nicht gewinnen können. Vielleicht klappt es ja jetzt mit Manu Glasl zwischen den Pfosten!

copyright: Michael Buchholz

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar