Buchbach beim wiedererstarkten FC Pipinsried

Samstag um 14 Uhr im Dachauer Hinterland – Grübl und Moser wieder einsatzbereit

Am 13. Spieltag der Fußball-Regionalliga Bayern gastiert der TSV Buchbach beim wiedererstarkten FC Pipinsried, der zuletzt beim 3:3 gegen Aschaffenburg mit einer tollen Aufholjagd und letzte Woche mit einem 2:1 in Augsburg aufhorchen ließ. Die Partie im Dachauer Hinterland wird am heutigen Samstag um 14 Uhr angepfiffen.

Mit der Verpflichtung von Manfred Bender, dereinst Bundesliga-Profi beim FC Bayern und beim TSV 1860 München, als zweiten Coach neben Spielertrainer Fabian Hürzeler hat der Vorjahresaufsteiger vor knapp zwei Wochen einen spektakulären Coup gelandet. Der 52-Jährige feierte mit dem Auswärtssieg bei der Augsburger U23 auch gleich einen perfekten Einstand. „Pipinsried liegt in der Tabelle gerade mal drei Punkte hinter uns, nach zwölf Spieltagen heißt das ja nicht viel“, weiß Buchbachs Trainer Anton Bobenstetter, der anfügt: „Man kann da schon davon ausgehen, dass der Gegner in etwa das gleiche Leistungsvermögen hat wie wir.“

Moritz Moser, der zuletzt gegen Ingolstadt beim Aufwärmen passen musste, könnte neben Markus Grübl heute wieder ins Buchbacher Team zurückkehren. Foto Buchholz

Dass in Pipinsried viel Qualität vorhanden ist, liegt auf der Hand, der Kader ist mit zahlreichen Hochkarätern bestückt und so schafften es in Augsburg der langjährige Burghauser Kapitän Christoph Burkhard, Torjäger Marian Knecht und der Ex-Rosenheimer Michael Denz neben dem letztjährigen Stammspieler Philip Grahammer nicht einmal in Startformation. „Wenn man sieht, wen Pipinsried in Augsburg von der Bank gebracht hat, sagt das alles“ so Bobenstetter, der vor dem Verein aus dem Dachauer Hinterland den Hut zieht: „Kompliment, was Pipinsried in den letzten Jahren auf die Beine gestellt hat.“

Nichtsdestotrotz will der Buchbacher Trainer natürlich auch am Samstag wieder Zählbares mitnehmen: „Wenn wir einen Punkt holen, wahren wir den Abstand. Und Unentschieden können wir ja zurzeit.“ Allerdings würde den Rot-Weißen nach dem drei Punkteteilungen bei den kleinen Bayern, in Schweinfurt und gegen Ingolstadt auch mal ein Dreier wieder richtig guttun. „Die Mannschaft hätte sich nach den starken Leistungen auf jeden Fall mal wieder einen Sieg verdient“, sagt auch Bobenstetter.

In der vergangenen Saison mussten sich die Buchbacher in Pipinsried mit einem 0:0 begnügen, auf eigenem Platz setzte es nach einer schwachen Leistung sogar eine 1:3-Niederlage – da gilt es also durchaus etwas gutzumachen. Mit dabei sind aller Voraussicht nach wieder Markus Grübl und Moritz Moser, die ja zuletzt wegen muskulärer Probleme passen mussten. Patrick Drofa hat nach seiner langen Verletzungspause am Dienstag mit der Mannschaft mittrainiert, wird aber wohl noch nicht im Aufgebot stehen, wie es bei Moritz Sassmann nach seiner Bänderverletzung aussieht, konnte Bobenstetter nicht beurteilen, da der Ex-Freisinger aus Studiengründen während der Woche in Chemnitz weilte: „Wenn Grübl und Moser zurückkommen tut uns das schon gut. Insgesamt ist ja die Personalsituation nicht so angespannt wie in den letzten Jahren“, so Bobenstetter.

copyright: Michael Buchholz

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar