U23 der Rot-Weißen unterliegt in Dorfen 0:2 – Neubauer: Schiedsrichter katastrophal

Buchbachs Innenverteidiger Benedikt Orth und seine Mannschaftskollegen wurden am Samstag in Dorfen deutlich unter Wert geschlagen

Nichts war‘s mit dem erhofften Auswärtssieg für den TSV Buchbach II in der Fußball-Bezirksliga Ost beim TSV Dorfen. Am Ende setzten sich die Gastgeber am Samstagnachmittag mit 2:0 durch, wobei der Ex-Buchbacher Benedikt Hönninger beide Treffer erzielte.

Buchbachs Spielertrainer Manuel Neubauer war nach dem Abpfiff stinksauer auf Schiedsrichter Julian Priebe: „Das war eine absolute Frechheit, der Schiedsrichter hat alles für Dorfen gepfiffen. Wir haben wirklich ein sehr gutes Spiel gemacht, aber wenn jede Entscheidung gegen einen getroffen wird, ist es natürlich extrem schwer.“

In der ersten halben Stunde konnten sich beide Mannschaften kaum Chancen erspielen, auf Seiten der Gäste versemmelte Stefan Perovic eine gute Möglichkeit, auf der anderen Seite traf Markus Mittermaier nur den Außenpfosten. Doch dann bekam die Partie einen ersten faden Beigeschmack, als Moritz Sassmann gefoult wurde und der Dorfner dem Buchbacher Regionalligaspieler gleich noch eine schallende Ohrfeige verabreichte (35.), Priebe das Spiel aber einfach weiterlaufen ließ. Er habe das schon gesehen und gehört, habe aber nicht gepfiffen, weil sich die Buchbacher Bank so aufgeregt hätte, erklärte Priebe in der Halbzeit auf Nachfrage von Neubauer.

Nach dem Seitenwechsel drehten die Rot-Weißen dann richtig auf, setzten die Gastgeber mächtig unter Druck. „Das war richtig stark, da hatte Dorfen keine Mittel. Wir waren brutal aggressiv und haben nichts zugelassen“, so Neubauer, der in der 65. Minute die beste Möglichkeit seiner Mannschaft sah, als Ali Bircan nach Freistoßflanke von Alex Linner an den Außenpfosten köpfte. Ab der 75. Minute wurden dann die Entscheidungen des Schiedsrichters laut Neubauer immer einseitiger: „Da gab es gleich mehrere Freistoßsituationen, von denen man nicht weiß, wo der Schiri sie hergenommen hat.“ Einen dieser Freistöße zirkelte Hönninger in der 82. Minute aus 28 Metern zum 1:0 in die Maschen. „Der war schon platziert, aber es war halt auch das Torwarteck“, ärgerte sich Buchbachs Spielertrainer, dessen Mannschaft in der 87. Minute in einen Konter lief, den Hönninger nach einem missglückten Schussversuch eines Mannschaftskollegen zum 2:0 abschloss.

Richtig kurios wurde es dann in der 89. Minute, als sich Marco Zöller nach einem Buchbacher Foul zu einem kleinen Schubser hinreißen ließ und Priebe dafür Rot zückte. Dorfens Trainer „Wiggerl“ Donbeck flog wegen einer Verbal-Injurie gleich mit vom Platz, es gab mehrere Minuten Rudelbildung, doch Priebe pfiff dann pünktlich ab. „So etwas habe ich als Trainer noch nicht erlebt. Und will ich auch nicht sehen“, so Neubauer, der mit letzterer Aussage auch gleich den Schiedsrichter inkludierte, um dann festzustellen: „Wenn diese Leistung, die wir heute geboten haben, nicht mehr zum Sieg reicht, wird es natürlich kompliziert. Das Minimum wäre ein 0:0 gewesen.“

TSV Buchbach II: Süßmaier – Kufner, Orth, Batljan, Linner (86. Fischer) – Hanslmaier (74. Rexhepi), Perovic, Bahar, Sassmann – Kwatu (69. Wittmann), Bircan. Trainer: Neubauer/Trojovsky.

1:0 Hönninger (82.), 2:0 Hönninger (87.)

Schiedsrichter: Priebe (FC Bayern)

Zuschauer: 240

Gelb: Hartl – Linner, Batljan, Kufner, Rexhepi

Rot: Zöller (89.) wegen angeblicher Tätlichkeit.

Fotos und Text: © Erich Haider, weitere Veröffentlichungen nur mit Zustimmung des Autors