Beim 0:1 gegen Illertissen nie ins Spiel gefunden – Schon die dritte Heimpleite

Schwächste Saisonvorstellung des TSV Buchbach im „Sechs-Punkte-Spiel“ am Freitagabend in der SMR-Arena gegen den FV Illertissen. Nach vier Spielen ohne Niederlage kassierten die Rot-Weißen beim 0:1 die dritte Heimniederlage der Saison und verpassten so den Sprung ins Tabellenmittelfeld der Fußball-Regionalliga Bayern. Der Vorsprung auf die Abstiegszone beträgt jetzt nur noch zwei Punkte.

Im Laufe einer Saison gibt es immer mal Spiele, in denen nichts geraten will, so einen Tag haben die Buchbacher am Freitag erwischt. Dennoch wäre zumindest ein Punktgewinn möglich gewesen, wenn sich die Mannschaft auf ihre defensiven Qualitäten konzentriert hätte und den Laden hinten dicht gemacht hätte. So aber wurden die Rot-Weißen in der 69. Minute ihm eigenen Stadion ausgekontert, Moritz Moser räumte den durchgebrochenen Burak Coban im Strafraum rustikal ab und Marco Hahn verwandelte den fälligen Strafstoß zum Tor des Abends.

„Illertissen hat sehr gut gespielt, wir nicht, deswegen ist der Sieg für Illertissen hoch verdient“, gestand Buchbachs Trainer Anton Bobenstetter, der seine Mannschaft aber in Schutz nahm: „Das war wirklich das erste Spiel in dieser Saison, in der wir nicht gut waren, wenn es das einzige von 34 Spielen bleibt, dann bin ich auch wieder zufrieden.“

Die 618 Zuschauer sahen lange Zeit eine fade Partie, in der sich die Gäste unter dem neuen Trainer Marco Küntzel allmählich besser zurechtfanden und in der 30. Minute auch die erste Chancen des Spiels hatten, als Armin Rausch schön freigespielt wurde, aber aus acht Metern am glänzend reagierenden Daniel Maus scheiterte, der per Fußabwehr klärte. Buchbacher Möglichkeiten im ersten Abschnitt Fehlanzeige – zu viele Abspielfehler, zu ungenaue Pässe, mangelnde Präsenz, immer wieder liefen sich die Rot-Weißen fest. Das Kollektiv war an diesem Abend einfach nicht gut genug. Und mit Einzelaktionen kann man ein so starkes Team wie Illertissen ohnehin kaum knacken, dafür ist die individuelle Qualität einfach zu hoch.

Nach dem Seitenwechsel feierte Patrick Drofa nach sechswöchiger Verletzung sein Comeback und zunächst sah es so aus, als würden die Gastgeber jetzt die Fäden in die Hand nehmen, doch mehr als ein Schuss von Thomas Leberfinger, der zur Ecke geklärt wurde, sprang nicht raus (48.) – ein Strohfeuerchen!

„Riesenkompliment an die Mannschaft, wie wir hier Fußball gespielt haben. Das war eine grandiose Leistung“, freute sich Küntzel bei seinem gelungenen Debüt über den Dreier: „Man kann ja in drei Einheiten nicht viel ändern. Außer die Truppe aufzurichten, den Spielern Mut zuzusprechen.“ Das ist dem Ex-Bundesliga-Profi anscheinend perfekt gelungen, denn seine Mannschaft wirkte aggressiver in den Zweikämpfen, war in vielen Situationen einen Schritt schnell – sowohl physisch, als auch gedanklich. Und so gelang es den Gästen auch die gefürchtete Buchbacher Schlussoffensive zu unterbinden. „Wir haben wenig zugelassen, es war für uns wichtig hier zu Null zu spielen“, so Küntzel. In jedem Spiel zuvor haben sich die Rot-Weißen deutlich mehr Möglichkeiten herausgearbeitet und dennoch hätte Maxi Drum in der 76. Minute nach schönem Rückpass von Merphi Kwatu den Ausgleich erzielen müssen, doch Drum traf aus 16 Metern noch nicht mal das Tor.

Bleibt abzuwarten, ob die Buchbacher am Mittwoch im Pokal gegen den TSV 1860 München wieder eine bessere Leistung abrufen können, ehe es am Samstag zum Abschluss der Englischen Woche mit dem legendären Sonderzug nach Schalding geht, wo die Trauben für Buchbach seit Jahren extrem hoch hängen.

TSV Buchbach: Maus – Leberfinger, Hain, Moser – Grübl (78. Rosenzweig), Walleth, Petrovic, Drum – Brucia (72. Kwatu), Ammari, Breu (46. Drofa). Trainer: Bobenstetter/Bichlmaier.

FV Illertissen: Schmidt – Zeller, Buchmann, Krug, Pangallo (83. Faßbender) – Hahn, Nebel, Coban – Scioscia (66. Strobel), Rausch, Herzel (80. Schröter). Trainer: Küntzel.

Tore: 0:1 Hahn (69., Foulelfmeter)

Schiedsrichter: Gschwendtner (Wurmannsquick)

Zuschauer: 618

Gelb: Brucia, Grübl, Drofa, Moser, Drum – Coban, Schröter

Fotos und Text: © Erich Haider, weitere Veröffentlichungen nur mit Zustimmung des Autors

Konnte keine Impulse nach vorne setzen: Aleksandro Petrovic

Fallstudie. Thomas Breu geht gegen Maurizio Scioscia zu Boden, bekommt aber nicht einmal einen Freistoß