Buchbacher Erfolgsserie hält in Rosenheim

2:0-Sieg nach Toren von Ammari und Rosenzweig – Frühes Rot gegen Wallner

Neunter Saisontreffer in 15 Spielen: Sammy Ammari.

Der TSV Buchbach hat seine Erfolgsserien in der Fußball-Regionalliga Bayern verlängert und am Samstag einen 2:0-Sieg beim TSV 1860 Rosenheim gefeiert. Die umkämpfte Partie mussten die Gastgeber 87 Minuten in Unterzahl bestreiten, denn Chris Wallner flog bereits in der dritten Minute nach einer Notbremse gegen Maxi Bauer mit Rot vom Platz.

Bei zwei Unentschieden war das 2:0 bereits der achte Sieg in den letzten zehn Vergleichen mit Rosenheim, die Buchbacher bleiben also der absolute Angstgegner der roten Sechziger. Zudem sind die Rot-Weißen seit fünf Runden ungeschlagen und haben damit elf Punkte aufs Konto gebracht, das nun mit 30 Zählern gut gefüllt ist. Vor dem letzten Spiel des Jahres am Samstag um 14 Uhr gegen den FC Memmingen haben die Mannen von Anton Bobenstetter und Andi Bichlmaier weiterhin acht Punkte Vorsprung auf die Relegationszone, die nun von Rosenheim angeführt wird.

„Statt Rot wäre mir lieber gewesen, wenn Maxi in der dritten Minute das 1:0 für gemacht hätte“, so Bobenstetter, der trotz der Überzahl auf keinen Fall etwas riskieren wollte: „Mir ist sofort eingefallen, wie wir vor einigen Jahren trotz Unterzahl hier in Führung gegangen sind und dann mit acht Feldspielern gewonnen haben. Deswegen haben wir gesagt, dass wir trotz der Überzahl auf ein 0:0 spielen.“

In den ersten 45 Minuten sahen die 720 Zuschauer wenig Torgelegenheiten, die beste Chance hatte Rosenheims Andrija Bosnjak in der 36. Minute, doch Buchbachs Keeper Egon Weber war mit einer guten Parade zur Stelle. Zwei Minuten nach Wiederbeginn köpfte Rosenheims Sturmführer neben den Kasten und der 52. Minute fand Markus Einsiedler, der sich mit Thomas Leberfinger packende Zweikämpfe lieferte, bei einem Kopfball in Weber seinen Meister.

Erstmals richtig gefährlich kamen die Buchbacher in der 63. Minute vor den Kasten von Mario Stockenreiter, der jedoch vor Thommy Breu klären konnte, eine Minute später war es dann aber so weit: Ein Zuspiel von Maxi Drum nahm Breu mit der Brust mit, Stockenreiter parierte aus sechs Metern, der Nachschuss von Aleks Petrovic wurde geblockt, ehe Sammy Ammari mit einem Kunstschuss aus extrem spitzem Winkel die Führung markierte. In der Folge waren die Gastgeber in einigen unübersichtlichen Situationen nahe dran am Ausgleich, aber weder Georg Lenz noch Danijel Majdancevic konnten Weber bezwingen.

Auf der anderen Seite hatte Ammari in der 78. Minute den zweiten Treffer auf dem Fuß, doch nach Kopfball-Ablage von Patrick Drofa zielte der Buchbacher Mittelstürmer knapp übers Gebälk. Der nächste gute Konter über Bauer führte dann zum zweiten Treffer, als Versuche von Breu und Ammari geblockt wurden, der Ball Marco Rosenzweig vor die Füße fiel, der mit einem platzierten Flachschuss traf (88.).

Insgesamt hatten die Buchbacher über die gesamte Distanz mehr Ballbesitz, doch die Gastgeber haben nicht nur leidenschaftlich verteidigt, sondern hätten sowohl in Führung gehen, als auch den Ausgleich erzielen können. „Ein Unentschieden wäre sicherlich auch gerecht gewesen“, bekannte Bobenstetter.

TSV 1860 Rosenheim: Stockenreiter – Wallner, Heiß, Lenz, Krätschmer – Räuber, Maier (80. Shabani) – Krüger (55. Köhler), Einsiedler, Ferreira Goncalves (69. Majdancevic) – Bosnjak. Trainer: Zaric.

TSV Buchbach: Weber – Moser (90. + 2 Orth), Hain, Leberfinger, Drum – Walleth (46. Rosenzweig), Petrovic – Drofa, Denk (55. Breu), Bauer – Ammari. Trainer: Bobenstetter/Bichlmaier.

Tore: 0:1 Ammari (64.), 0:2 Rosenzweig (88.).

Schiedsrichter: Hummel (Betzigau)

Zuschauer: 720

Gelb: Heiß, Maier, Krüger, Majdancevic, Shabani – Walleth, Leberfinger, Drofa, Drum

Rot: Wallner (3.) wegen einer Notbremse.

Fotos und Text: © mb.presse, weitere Veröffentlichungen nur mit Zustimmung des Autors

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar