Zwei unterschiedliche Halbzeiten sahen die 629 Zuschauer beim gutklassigen Duell zwischen dem TSV Buchbach und dem SV Schalding-Heining, das die Rot-Weißen am 32. Spieltag der Fußball-Regionalliga mit 2:1 für sich entscheiden konnten. Im ersten Durchgang dominierten die Niederbayern, im zweiten Abschnitt war Buchbach am Drücker und feierte so den dritten Sieg in Folge.

„Nach der Pause hatten wir einen Riss im Spiel, waren viel zu kopflos, Buchbach ist in dieser Phase verdient mit 2:1 in Führung gegangen. Insgesamt waren wir über 90 Minuten nicht clever genug“, erklärte Schaldings Trainer Stefan Köck, warum sich seine Mannschaft nach zuletzt sieben Punkten aus drei Spielen zum dritten Mal – Pokal inklusive – in dieser Saison dem TSV Buchbach geschlagen geben musste. Buchbachs Coach Anton Bobenstetter war „mit dem Sieg sehr zufrieden“ und analysierte: „Für uns war es bitter, dass wir mit dem ersten Schaldinger Angriff in Rückstand geraten sind. Ich muss meiner Mannschaft aber ein Lob aussprechen, weil sie ruhig geblieben ist, obwohl Schalding ja eine der besten Auswärtsmannschaften der Liga ist und ein Rückstand gegen so einen Gegner nur schwer aufzuholen ist.“

Die Gäste, die aus den kommenden Spielen gegen Rosenheim und in Memmingen theoretisch noch einen Punkt zum Klassenerhalt brauchen, traten im ersten Durchgang sehr kompakt auf und konnten in der achten Minute jubeln, als Fabian Schnabel nach einem langen Ball nicht energisch genug angegriffen wurde und das 1:0 markierte. In der Folge versäumten es die Mannen von Köck den Vorsprung auszubauen. „Wir haben es in der ersten Halbzeit sehr gut gemacht, haben viel über die Außen gespielt, weil Buchbach ja mit zwei engen Linien verteidigt und es da in der Mitte schwer wird. Leider haben wir es versäumt das 2:0 zu machen und bekommen dann das Gegentor durch einen stark geschlagenen Standard. Buchbach hatte in der ersten Halbzeit sonst keine Chance“, ärgerte sich der Spielertrainer über einige verpasste Möglichkeiten seiner Elf.

Beim Ausgleich in der 39. Minute köpfte Stefan Denk eine Ecke von Samed Bahar ein und beendete damit seine Torflaute im Regionalligateam. Buchbach agierte im zweiten Abschnitt deutlich zielstrebiger und nach dem 2:1 durch Sammy Ammari, der nach einem Schnittstellenpass von Thommy Breu per Fußspitze traf (61.), war es dann Bobenstetter, der fehlende Konsequenz vor dem Tor der Gäste anmahnte: „Unser Manko war, dass wir nicht das 3:1 oder gar das 4:1 nachgelegt haben. Schalding hat zum Schluss die Abwehr aufgelöst und dann mussten wir noch einmal zittern.“

In der Tat blieb die faire, aber umkämpfte Partie bis zum Schluss spannend, weil beide Mannschaften ihre läuferischen Qualitäten auch bis in die Nachspielzeit voll ausspielten. Köck: „In Sachen Einsatz und Leidenschaft kann ich meiner Mannschaft nichts vorwerfen.“

TSV Buchbach: Maus – Orth, Hain, Bahar – Grübl, Rosenzweig, Petrovic, Brucia (56. Drum) – Breu (79. Drofa), Ammari, Denk (64. Bauer). Trainer: Bobenstetter/Bichlmaier.

SV Schalding-Heining: Schöller – Tiefenbrunner (70. Stockinger), Alagöz, Burmberger, Dantscher (82. Mader), Kurz – R. Huber, Knochner, Rockinger – Schnabel (70. Lohberger), Jünger. Trainer: Köck.

Tore: 0:1 Schnabel (7.), 1:1 Denk (40.), 2:1 Ammari (61.)

Schiedsrichter: Ehrnsperger (Rieden)

Zuschauer: 629

Gelb: Grübl, Bahar – Dantscher, Kurz, Knochner

Fotos und Text: © mb.presse, weitere Veröffentlichungen nur mit Zustimmung des Autors

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar