Kein Himmelfahrtskommando in Eichstätt

Buchbach gastiert am Donnerstag um 17 Uhr beim amtierenden Amateurmeister

Ist nach seiner Knöchelverletzung wieder fit: Buchbachs Keeper Daniel Maus

Der TSV Buchbach gastiert zum Abschluss des sechsten Spieltags in der Fußball-Regionalliga Bayern am Donnerstag um 17 Uhr beim VfB Eichstätt, der ja als amtierender Amateurmeister erst am Sonntag sein großes Saisonhighlight mit dem Auftritt im DFB-Pokal hatte. „Eichstätt hat sich beim 1:5 gegen Hertha BSC teuer verkauft, daran sieht man schon, wieviel Qualität die Mannschaft hat“, sagt Buchbachs Trainer Markus Raupach.

Geradezu furchteinflößend waren die beiden bisherigen Heimauftritte der Eichstätter, die Schalding-Heining mit 7:0 und den VfR Garching mit 5:0 abgeschossen haben. Trotzdem hofft Raupach, dass die Partie am Himmelfahrtstag kein Himmelfahrtskommando für die Rot-Weißen wird: „Wir werden versuchen Eichstätt nicht ins offene Messer zu laufen, bislang sind wir ja immer stabil gestanden, das wollen wir beibehalten, auch wenn Eichstätt vorne und auch aus der zweiten Reihe große Abschlussqualität hat.“ Während die Buchbacher seit vier Spieltagen ungeschlagen sind, hat die Mannschaft von Trainer Markus Mattes zuletzt in der Liga mit 0:1 in Memmingen verloren und ist auch im Totopokal überraschend beim Landesligisten TV Aiglsbach mit 1:2 gescheitert. „Wettbewerbsübergreifend sind das drei Niederlagen am Stück, da muss man sehen, wie Eichstätt damit umgeht“, so Raupach, der natürlich hofft, dass dem Vizemeister der Pokalfight noch ein wenig in den Knochen steckt: „Wir haben ja selber gesehen, wie viele Körner uns das Spiel gegen Türkgücü gekostet hat, insofern sind wir dankbar, dass wir etwas Zeit zum Erholen hatten.“

Mit der Erholung ist jetzt aber vorbei, ist die Partie in Eichstätt doch der Auftakt zu vier Spielen innerhalb von zehn Tagen: Am Sonntag um 14 Uhr ist Aufsteiger Aubstadt in der SMR-Arena zu Gast, am darauffolgenden Mittwoch geht es im Pokal zum Bayernligisten 1865 Dachau und am 24. August steht das Auswärtsspiel bei Tabellenführer Greuther Fürth II auf dem Programm. „Das wird eine Mammutaufgabe, aber wir wollen jetzt nicht zu weit nach vorne schauen und den Fokus verlieren, sondern konzentrieren uns voll und ganz auf das Spiel in Eichstätt“, erklärt Raupach, der froh ist, dass die angeschlagenen Aleks Petrovic und Daniel Maus am Montag wieder voll trainieren konnten. Maxi Hain musste indes das Training abbrechen, doch der Buchbacher Coach ist zuversichtlich, dass der Kapitän am Donnerstag an Bord ist. Sicher fehlen wird Stefan Denk, der sich beim Aufwärmen vor dem Pokalspiel gegen Danubius Waldkraiburg eine Muskelverletzung zugezogen hat und mindestens zehn Tage pausieren muss. Andi Manhart ist nach seiner Knieverletzung wieder im Mannschaftstraining, ist aber für Donnerstag noch keine Option. Ganz anders sieht die Sache bei Selcuk Cinar aus, der ja sowohl im Pokal, als auch am Freitag in der Bezirksliga gespielt hat und mit seinen drei Toren Teisendorf im Alleingang abgeräumt hat. „Drei Buden muss man erst mal machen, ein Tor war ein Abstauber, aber die anderen beiden Treffer macht so auch nicht jeder“, schätzt Raupach den Torinstinkt des 24-Jährigen. Und auch Marin Culjak, der sich muskulär stabilisiert hat, ist erneut eine Option.

Gerade angesichts des bevorstehenden Programms werden die Buchbacher alle Mann brauchen. „Wir hoffen, dass wir da gut durchkommen, aber wir wissen auch, dass wir noch etwas auf dem Transfermarkt tun müssen“, sagt Raupach, der mit der bisherigen Punktausbeute zufrieden ist: „Das hat uns ein wenig den Zeitdruck genommen, zudem ist ja durch den Abgang von Klaus Bachmayr ein Platz frei geworden.“ Einig sind sich die Buchbacher Verantwortlichen, dass ein möglicher Neuzugang hundertprozentig passen muss. Raupach: „Wir brauchen eine Lösung für unsere Baustellen, deswegen müssen wir da schon überzeugt sein. Ich bin aber guter Dinge, dass wir noch fündig werden.“

Fotos und Text: © mb.presse, weitere Veröffentlichungen nur mit Zustimmung des Autors