Buchbach II mit dünner Personaldecke

Am Freitag um 19 Uhr erwarten die jungen Rot-Weißen Aufsteiger FC Aschheim

Schwierige Aufgabe für Atakan Akdemir und Co am Freitag gegen Aschheim

Gelingt dem TSV Buchbach II am Freitag um 19 Uhr der zweite Heimsieg in der Fußball-Bezirksliga Ost? Die Mannschaft von Trainer Markus Nistler erwartet mit Aufsteiger FC Aschheim den unmittelbaren Tabellennachbarn in der SMR-Arena, hat aber wie schon letzte Woche bei der 0:2-Niederlage in Saaldorf mit einer dünnen Personaldecke zu kämpfen.

Drei Siege und drei Niederlagen stehen für die Rot-Weißen bislang zu Buche – ein ordentlicher Start für die jüngste Mannschaft der Liga, die zwar auf einen Neuling trifft, aber dennoch eine sehr routinierte Mannschaft zum Gegner hat. Das Durchschnittsalter der Mannschaft von Trainer Thomas Seethaler, der schon den FC Unterföhring in der Regionalliga gecoacht hat, beträgt stolze 27,38 Jahre. Einige der Spieler waren bereits höherklassig tätig: Kapitän Falk Schubert (33) bringt vier Jahre Bezirksliga-Erfahrung mit dem TSV Ottobrunn mit, der spielende Co-Trainer Robert Söltl, der im bisherigen Saisonverlauf bereits drei Mal getroffen hat, konnte schon Regionalliga-Luft schnuppern und hat mit 31 Kreisligatreffern maßgeblichen Anteil am Aufstieg der Aschheimer. Auch dessen Angriffskollege Stefan Huber (28) hat schon Bayernliga für Unterhaching und Landesliga für den VfB Hallbergmoos gespielt. „Das ist kein normaler Bezirksliga-Aufsteiger. Die Mannschaft hat viel Qualität“, weiß auch Buchbachs Co-Trainer Daniel Süßmaier. Zusammen mit Ali Bircan und Leo Abazaj ist der Keeper mit 28 Jahren der Team-Senior, dieses Trio erhöht den Altersschnitt erheblich, der ansonsten weit unter 23 Jahren liegen würde. Es heißt als Jugend forscht gegen Routine am Freitag.

„Das wir die jüngste Mannschaft haben, ist gar kein Problem, ganz im Gegenteil, das macht ja Spaß, aber momentan haben wir aufgrund der Urlaubssituation schon größere Schwierigkeiten“, so Süßmaier. Mit Stefan Perovic und Pedro Flores haben sich zwei weitere Akteure in den Urlaub verabschiedet, zurück kommt nur Youngster Manuel Mattera, der ja am vergangenen Wochenende bei einer Fördermaßnahme des Bayerischen Fußball-Verbandes weilte. Auf Verstärkungen aus dem Regionalligateam, das am Mittwoch im Pokal beim TSV 1865 Dachau ausgeschieden und am Samstag bei Greuther Fürth II zu Gast ist, kann die Mannschaft um Kapitän Alexander Linner, der am Mittwoch seinen 21. Geburtstag feierte, eher nicht zählen. „Jammern hilft ja nichts, das bringt uns nicht weiter. Es müssen diejenigen richten, die zur Verfügung stehen“, sagt Süßmaier und fügte an: „In Saaldorf hat man durchaus gesehen, dass wir auch in dieser Konstellation mithalten können.“

Trainer Nistler hat freilich nicht gefallen, dass seine Mannschaft nur auf rund 40 Prozent Ballbesitz gekommen ist. „Markus hat schon das Ziel, dass wir mindestens 60 Prozent Ballbesitz haben, aber er hat auch zugegeben, dass er selten eine Bezirksliga-Mannschaft mit so hoher Passqualität wie Saaldorf gesehen hat. Das sagt natürlich auch einiges aus“, so Süßmaier, der sich kämpferisch gibt: „Wir wollen unseren Leuten daheim ein gutes Spiel bieten und werden alles in die Waagschale werfen.“

Fotos und Text: © mb.presse, weitere Veröffentlichungen nur mit Zustimmung des Autors