U23 vor schwerer Heimaufgabe

Nistler-Elf erwartet am Samstag um 14 Uhr den Tabellendritten SVN München

Nach zwei Niederlagen in Folge möchte die U23 des TSV Buchbach mal wieder Punkte aufs Konto bringen: Am zweiten Rückrundenspieltag der Fußball-Bezirksliga Ost ist aber mit dem SVN München am Samstag um 14 Uhr in der SMR-Arena eine Mannschaft zu Gast, die neben dem VfB Forstinning derzeit den stärksten Lauf hat.

Schwere Aufgabe am Samstag und eine schwierige Personalsituation: Buchbachs U23-Trainer Markus Nistler.

Seit neun Spieltagen ist das Team von Trainer Florian Lanz schon ungeschlagen und hat in dieser Phase sieben Siege gefeiert. Nach einem durchwachsenen Saisonstart, bei dem die Münchner ja auch im Hinspiel mit 0:1 gegen die Buchbacher U23 das Nachsehen hatten, steht die im Sommer neu formierte Truppe mittlerweile auf Rang drei. Das unterstreicht, wie haarig die Aufgabe für das Team von Trainer Markus Nistler wird, reisen die Gäste doch mit sehr breiter Brust an.

„Wir wollen aus den vier Spielen bis zur Winterpause noch sechs Punkte aufs Konto bringen, ob uns der Anfang schon am Samstag gelingt, steht freilich auf einem anderen Blatt“, sagt Buchbachs Teammanager Daniel Süßmaier, der seinen angestammten Platz zwischen den Pfosten dieses Mal zugunsten von Marinus Pohl räumen wird, der ja auch mal wieder Spielpraxis sammeln soll.

Bei den Gastgebern ist die Personaldecke äußert dünn: Für Innenverteidiger Stefan Hitzlsperger ist nach seiner Innenband-Verletzung bereits Winterpause, Leo Abazaj ist beruflich verhindert und Marko Batljan hat mit Rückenproblemen zu kämpfen, konnte deswegen in dieser Woche nicht trainieren, so dass es wahrscheinlich nicht zu einem Einsatz reichen wird. Hinzu kommt, dass Bene Orth und Tobi Sztaf ja gleichzeitig mit der Regionalliga-Mannschaft in Augsburg ran müssen. Theoretisch könnte nur Maxi Drum abgestellt werden, der ja in der Regionalliga eine Gelb-Sperre absitzen muss, aber in der Bezirksliga spielberechtigt wäre, wohl aber angesichts des intensiven Rest-Programms in der Regionalliga eine Pause bekommt.

Alex Linner, der ja auch zum erweiterten Regionalliga-Kader gehört, wird Nistler auf alle Fälle zur Verfügung stehen. „Alex ist ja Kapitän der Mannschaft, deswegen soll er in dieser Situation auch bei seiner Mannschaft spielen, sagt Regionalliga-Coach Markus Raupach, der zwar Verständnis für die Personalnöte der U23 hat, aber eben selber auch nur über einen Kader verfügen kann, der „komplett auf Kante“ genäht ist.  „Notfalls muss halt dann auch mal der eine oder andere A-Jugendliche aushelfen.“

Fotos und Text: © mb.presse, weitere Veröffentlichungen nur mit Zustimmung des Autors

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar