Der TSV Buchbach hat einen weiteren Meilenstein auf dem Weg zum Klassenerhalt in der Fußball-Regionalliga Bayern gelegt: Die Mannschaft von Trainer Markus Raupach und Andi Bichlmaier besiegte im letzten Heimspiel des Jahres die SpVgg Bayreuth mit 3:1 und ist jetzt die drittbeste Heimmannschaft der Liga nach Türkgücü und Schweinfurt, die ja auch in Buchbach leer ausgegangen sind.

Mit nunmehr 33 Punkten stehen die Rot-Weißen vor der letzten Partie des Jahres bei Türkgücü ausgezeichnet da, mit dem 3:1 gegen die Altstadt blieben die Buchbacher zugleich zum sechsten Mal in Folge auf eigenem Platz ungeschlagen und können sich aktuell über Platz acht und zwölf Punkte Abstand zur Relegationszone freuen.

Nach der ersten Viertelstunde haben wohl nur die Berufsoptimisten unter den 781 Zuschauern in der SMR-Arena auf einen 3:1-Erfolg der Gastgeber getippt, zumal die die wie entfesselt aufspielenden Bayreuther zu diesem Zeitpunkt schon locker mit 4:0 in Führung hätten liegen können. Aber mit der zweiten Möglichkeit gelang den Gastgebern dann gleich der Führungstreffer, als Lukas Winterling eine Ecke von Patrick Walleth an den Pfosten köpfte, ehe Maxi Hain den Abpraller über die Linie drückte und den bisherigen Spielverlauf komplett auf den Kopf stellte (19.). „Wir haben einfach unsere vielen Chancen nicht genutzt, das ist sehr ärgerlich für uns“, bilanzierte Bayreuths Trainer Timo Rost, dessen Team nach dem Rückstand etwas den Faden verlor. Mit einer Glanzparade gegen Alexander Piller bewahrte Daniel Maus die Gastgeber zunächst vor dem Ausgleich (33.), ehe Samed beinahe das 2:0 erzielt hätte (41.). Besser machte es dann Stefan Denk wenige Augenblicke vor dem Pausenpfiff, als er eine Flanke von Markus Grübl zum 2:0 einköpfte (45.).

Auch nach dem Seitenwechsel gehörte die erste Möglichkeit wieder den Gästen, doch Maus blieb gegen Markus Einsiedler Sieger, nur elf Minuten nach Wiederbeginn dann aber der vorentscheidende Treffer zum 3:0 durch Aleks Petrovic: Eine Freistoß-Flanke von Maxi Drum legte erneut Winterling per Kopf für den Ersatz-Mittelstürmer ab, der aus sechs Metern keine Mühe hatte Kolbe erneut zu überwinden – Saisontreffer Nummer sieben für Rekordmann Petrovic in seinem  252. Regionalligaspiel. „Wir haben uns das in den Videos genau angeschaut und wussten, dass Bayreuth die Standards etwas wagemutig verteidigt. Dass wir dann zwei Treffer nach Standards gemacht haben, ist umso schöner“, so Raupach.

Bayreuth konnte im zweiten Abschnitt nicht mehr an das Tempo der ersten 15 Minuten anknüpfen, war zwar stets bemüht und hatte auch noch ein paar gute Szenen, letztendlich schaukelte Buchbach den Sieg trotz des späten Anschlusstreffers von Anton Makarenko (87., Elfmeter) – Patrick Walleth hatte Sascha Marinkovic gefoult – relativ sicher heim. „Wir hatten ja bei der Aufstellung und der taktischen Ausrichtung nicht viele Möglichkeiten, deswegen freuen wir uns über die drei Punkte sehr“, erklärte Raupach und ergänzte: „In Buchbach sind wir ein unangenehm zu bespielender Gegner. Wir sind auf einem guten Weg. Das passt.“ Diese Aussage untermauerte auch Gästetrainer Rost: „Buchbach hat es uns ganz schwer gemacht.“

TSV Buchbach: Maus – Bahar, Rosenzweig, Winterling, Drum, Orth (88. Sztaf) – Walleth, Hain – Grübl, Petrovic (90. + 3 Ahammer), Denk (75. Breu). Trainer: Raupach/Bichlmaier.

SpVgg Bayreuth: Kolbe – Schiller, Schwarz, Eder, Weimar (68. Sulmer) – Wolf (64. Kracun) – Fenninger (31. Einsiedler), Knezevic, Makarenko, Piller – Marinkovic. Trainer: Rost.

Tore: 1:0 Hain (19.), 2:0 Denk (45.), 3:0 Petrovic (56.), 3:1 Makarenko (87., Foulelfmeter)

Schiedsrichter: Hanslbauer (Altenberg)

Zuschauer: 781

Gelb: Hain – Rost, Wolf, Kracun, Marinkovic.

Fotos und Text: © mb.presse, weitere Veröffentlichungen nur mit Zustimmung des Autors

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar