Fortbildung für Trainer und Betreuer im Kleinfeldbereich.

Marcel Neubauer, der Jugendleiter im Bereich Kleinfeld, teilt mit, dass das DFB-Mobil in Buchbach Station macht:

  • Wann: Donnerstag, 12.12.2019
  • Uhrzeit: 18:00 bis 19:15 Uhr
  • Wo: Turnhalle Buchbach, Schulstraße (beim Fußballplatz)
  • Was: Demotraining durch lizenzierte Trainer
  • Thema: Entwicklungsgerecht trainieren und einfach organisieren
  • Altersbereich: E- und F-Jugend
  • Durchführung: Mit jeweils 4 Spielern der vier GOSB-Partnervereine (TSV Grüntegernbach, TSV Obertaufkirchen, SV Schwindegg, TSV Buchbach)
  • Anschließend: Nachbesprechung für alle Trainer und Betreuer

/mb

Schiedsrichter-Schnupperkurs in Obertaufkirchen

Franz Sternegger, der Schiedsrichterobmann unseres Partnervereins TSV Obertaufkirchen, möchte auch dieses Jahr allen interessierten jugendlichen Fußballern anbieten, an einem kleinen Schiedsrichter-Schnupperkurs teilzunehmen. In lockerer Atmosphäre wird er die Spielregeln anhand von einfachen Trainingsunterlagen darstellen, korrektes Auftreten von Schiedsrichtern erklären und einfach nur die Angst vorm Pfeifen nehmen. Der Kurs ist kostenlos, unverbindlich und hat nichts mit einer offiziellen Schiedsrichterausbildung zu tun. Niemand wird hinterher gedrängt, Spiele zu pfeifen. Aber vielleicht ist es ein erster Schritt, dringend benötigten Nachwuchs fürs Pfeifen von E- und D-Jugendspielen zu gewinnen. Wer dann so richtig Feuer gefangen hat, kann später natürlich an einem offiziellen Kurs des BFV teilnehmen (findet jedes Jahr im Februar statt). Fußballspiele ohne Schiedsrichter (außer in den Fairplay-Wettberwerben bei der G- und der F-Jugend) sind nicht möglich. Die Nachwuchsprobleme beim BFV sind bekannt. Nicht umsonst belegt der BFV alle Vereine, die nicht die vorgeschriebene Anzahl an Schiedsrichtern stellen, mit durchaus empfindlichen Gebühren. Interessierte melden sich bitte bis 23.12.2019 bei Franz Sternegger (sterneggerfranz@gmx.de). Infos zum Kurs:

  • Ort: Sportheim TSV Obertaufkirchen
  • Termin: Nachmittags ab 14 Uhr
  • zur Auswahl stehen 27.12./28.12./30.12. (wird festgelegt zusammen mit den Interessenten)
  • Dauer: 1,5 Stunden
  • kein Praxisteil

/mb

Sparkassenvoting wurde zum Krimi

Der TSV Buchbach hat mit seinen Partnervereinen aus Obertaufkirchen, Schwindegg und Grüntegernbach das Sparkassenvoting im Landkreis Mühldorf gewonnen und holt sich damit den Hauptgewinn von 5.000 Euro.

Dabei war der Start in die zweiwöchige Abstimmungsphase extrem holprig. Nach einer Woche waren wir mit nicht einmal 200 Stimmen abgeschlagen und befanden uns nicht einmal unter den besten Zwanzig. Erst ein entsprechender „Wachmacher“ von Georg Hanslmaier sorgte dafür, dass sich einige Unentwegte Gedanken machten, wie man durch eine strukturierte Herangehensweise eventuell doch noch retten kann, was zu diesem Zeitpunkt schon nicht mehr zu retten schien. In der Folge begann eine mächtige Aufholjagd. Schon einen Tag später hatte man die Stimmen verdoppelt. Drei Tage vor Abstimmungsende war man unter den ersten Fünf. Mit den Aktionen rund um das Regionalligaspiel gegen Bayreuth wollte man unbedingt auf Platz 1. Das gelang durch die Mitarbeit vieler helfender Hände. Jedoch war der Abstand auf den Zweitplatzierten, die Hunderettungsstafel Inntal e.V., keineswegs so hoch wie erwartet. Die Jettenbacher voteten unverdrossen weiter. Uns stand somit noch ein aufregender Sonntag bevor. Beide Stimmenzähler gingen am Sonntag in schwindelerregende Höhen. Wir verteidigten stets unseren ersten Platz, um 18.00 Uhr waren die Jettenbacher – sie voteten im Minutentakt – dann aber bis auf sechs Stimmen herangekommen. Es war einfach nicht zu glauben, auf welch schier unerschöpflichen Quell an Stimmen dieser eher kleine Verein zurückgreifen konnte. Jetzt stand es Spitz auf Knopf. Wer gewinnt?

Ein Verein, der sich der schönsten Nebensache der Welt – dem Fußball – verschrieben hat, oder ein Verein, der sich auf die Fahnen geschrieben hat, Menschenleben zu retten. Noch einmal mussten alle Kräfte gebündelt werden. Erst um 22.00 Uhr war der Vorsprung mit 60 Stimmen dann so groß, dass der Puls bei allen Beteiligten etwas heruntergefahren werden konnte. Wir sagen allen, die sich bei dieser Aktion organisatorisch eingebracht haben und allen, die für uns abgestimmt haben, herzlichst: Danke!